• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Ist mit dem Karfreitag plötzlich alles aus?

28.03.2018

Altenoythe Aus! – Dieses kurze Wort und eine erloschene Kerze mit noch qualmenden Docht beherrschen das neue Plakat. Düster kommt das Plakat für den achten Karfreitagsgottesdienst in der Reihe „Laboratorium – Gottesdienst anders“ der katholischen Kirchengemeinde St.-Marien daher, der am Freitag, 30. März, um 21 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche in Altenoythe stattfindet.

Das ist kein Zufall, denn das Laboratoriums-Team hat sich in den letzten Wochen intensiv mit der Frage beschäftigt, wie sich das Karfreitagsgeschehen ohne Osterperspektive präsentiert. Ist mit dem Tod Jesu alles aus? „Auch wenn wir aus der christlichen Tradition in der Überzeugung leben, dass es das nicht ist“, erzählt Pastoralreferent Martin Kröger, „wollen wir dennoch dieser Frage in unserem Karfreitagsgottesdienst nachgehen.“ Gefangennahme Jesu in der Nacht, Verurteilung am frühen Morgen, Kreuzigung und Sterben in nicht einmal 24 Stunden. Innerhalb eines Tages bricht für die Menschen, die mit Jesus unterwegs waren, eine ganze Welt zusammen.

„Was löst dieses Geschehen bei denen aus, die dabei waren?“, fragt sich Pfarrer Ulrich Bahlmann. Wie gehen die biblischen Gestalten mit dem Kreuzestod Jesu um? Wie sehen seine Widersacher und Feinde die Entwicklung? Was denkt die Mutter Jesu? Was der Hauptmann? Was tun die Jünger? Was denken die Frauen, die unter dem Kreuz ausharren? „Das sind zentrale Fragen unseres Gottesdienstes, die auch wieder ins Heute übertragen werden“, so Gabi Tepe. „Die damaligen Verhaltensmuster sind auch in der heutigen Zeit noch bekannt und werfen für den Alltag und das Miteinander so manche Frage auf“, gibt Annette Jahn vom Orga-Team zu bedenken.

„Es sind doch immer wieder neue Aspekte in der biblischen Geschichte, um Jesu Tod zu entdecken“, sagt Anja Runden, die hofft, dass sich erneut viele Menschen auf diesen etwas anderen Gottesdienst einlassen.

Dazu haben immer auch die Musiker beigetragen. Sabine Orth freut sich in diesem Jahr besonders auf die musikalische Unterstützung durch die Oldenburger Musiker Lüder Kahle (Querflöte) und Alexander Goretzki (Piano). „Wenn sie den Karfreitag noch einmal anders in den Blick nehmen möchten, dann sind sie bei uns genau richtig“, findet Marie-Theres Lanfer, die zum ersten Mal einen Gottesdienst mit dem Laboratoriums-Team vorbereitet hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.