• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Urteil Zu Luftschadstoff-Messungen
EuGH: Schon einzelne Überschreitungen gelten als Verstoß

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Auch zweite Auflage ein Erfolg

23.05.2016

Friesoythe Das Theater-Laboratorium Oldenburg hat mit den Schauspielern Pavel Möller-Lück, Christoph Bliefernicht und Jonathan Went zur „Friesoyther ParkLust“ am Sonnabend „Die Bremer Stadtmusikanten“ im Stadtpark hinter dem Rathaus auf die Bühne gebracht. Rund 270 Theaterfreunde wollen sich dies nicht entgehen lassen. Der große Zuspruch erfreute die Organisatoren um Julius Höffmann und den Vorsitzenden des Kulturkreises Bösel-Friesoythe-Saterland, Thomas Cloppenburg.

Schon die „ParkLust“-Premiere 2015 war ein Erfolg, obwohl man aufgrund des Wetters in das Forum am Hansaplatz umziehen musste. Die Schauspieler spielten sich mit ihren Figuren mit einer Leichtigkeit bei diesem Grimmschen Märchen in die Herzen der Zuschauer. Doch zunächst gab es verdutzte Gesichter, denn nichts deutete auf das Märchen hin.

Auf der Bühne vertrieben sich drei Soldaten an einer Grenzstation irgendwo im Balkan mit militärischen Übungen die Zeit. Dann tauchten ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn auf. Sie sind alt, krank und wollen nach Bremen. Bremen sei für sie die Stadt der zweiten Chance, das Paradies für Senioren, die Stadt, in der alles Graue bunt ist. Esel Georg Schmidt kam an die Grenzstation und wurde befragt. 60 Jahre hat er auf 400-Euro-Basis Säcke geschleppt. Als er krankt wurde, hat man ihn mit einem Kugelschreiber als Abschiedsgeschenk entlassen. Viel besser erging es auch nicht Hund Herbert Harms sowie Katze und Hahn.

Mit fast lebensgroßen Stofffiguren wurde eine rührende Geschichte über das Älterwerden erzählt. Am Ende gab es stehenden Applaus. „Es war einfach grandios und nicht austauschbar“, zog Julius Höffmann Bilanz.

Weniger Glück mit dem Wetter hatten die Veranstalter am Sonntag bei „Swing und Sound unter freiem Himmel“ mit der „Big Band Bösel & Friends“ im Stadtpark. Pünktlich zu Beginn des Konzertes fing es an zu regnen. Doch davon ließen sich die Besucher nicht abschrecken, zumal die Organisatoren auch für Unterstellmöglichkeiten gesorgt hatten. Begrüßt wurden die Gäste von Thomas Cloppenburg.

Die 40 Musiker der Big Band Bösel boten unter der musikalischen Leitung von Oliver Thoben den typischen Glenn-Miller-Sound, spielten aber auch Stücke von Phil Collins, Udo Jürgens und Michael Bublé sowie populäre Musik. Durch das Programm führte Rene Brandes.

Dabei war auch Jana Deutsch, bekannt aus der jüngsten DSDS-Staffel. Schon mit ihrem ersten Lied – „My heart will go on“ auf Italienisch – sorgte sie für Gänsehaut. Und auch der Friesoyther Künstler Etienne Légat, der am Piano für „Klavier-Kabarett in Reimkultur“ sorgte, begeisterte mit seiner Mischung aus Stücken von Bodo Wartke und eigenen Kompositionen.

Für alle Mitwirkenden gab es viel Applaus. Julius Höffmann zeigte sich zufrieden. „Wir sind froh, dass trotz des Regens so viele Leute gekommen sind.“ Wie er ankündigte, wolle man die „ParkLust“ fortführen und das Konzept noch weiter ausbauen. Man wolle besonders die schöne Atmosphäre im Stadtpark herausstellen.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.