• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Tafel wandert 2020 von Barßel nach Damme

12.10.2019

Barßel /Damme Das Plattdeutsche Jahr des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland befindet sich beim diesjährigen Ausrichter, der Gemeinde Barßel, auf der Zielgeraden. Noch einige Veranstaltungen – und dann ist es vorbei.

„Für uns ist die Abschlussveranstaltung am Freitag, 31. Januar 2020, mit dem Plattdeutsch sprechenden Entertainer Yared Dibaba und der Band ,Die Schlickrutscher’“, sagt Bürgermeister Nils Anhuth. Doch schon am 11. Januar wird eine Barßeler Delegation in die Dammer Berge reisen, um die Wander-Tafel, auf der alle bisherigen Veranstalter verzeichnet sind, zu übergeben.

Die Stadt Damme ist 2020 Ausrichter des Plattdeutschen Jahres. Dort steht man schon in den Startlöchern. Um sich schon einmal vorab auszutauschen, trafen sich im Barßeler Rathaus der Touristikmanager des Erholungsgebietes Dammer Berge, Bernd Stolle, sowie der ehemalige Gemeindedirektor der Gemeinde Steinfeld und Ideengeber des Plattdeutschen Jahres, Peter Möllmann, zu einem Gespräch mit Anhuth und dem Plattdeutschbeauftragten des Barßeler Bürger- und Heimatvereins, Georg Hoffbuhr. „Sowohl Stolle als auch ich waren die eigentlichen Ideengeber des Plattdeutschen Jahres und nicht der Heimatbund für das Oldenburger Münsterland. Der übernahm die Veranstaltung erst im Jahr 2015“, sagte Möllmann.

Die Gemeinde Barßel und die Stadt Damme sind über Stolle, der zuvor Mitarbeiter des Touristikvereins Barßel-Saterland war, seit Beginn an dabei. „Es war auf dem Münsterlandtag 2004 in Handorf-Langenberg. Da habe ich Bernd meine Idee vorgestellt und er sagte sofort ,ich bin dabei’“, erinnerte sich Möllmann. Gemeinsam überzeugten sie den damaligen Vorsitzenden des Plattdeutschen Krings, Rudolf Timphus, und das Plattdeutsche Jahr war geboren. Die Premiere war dann 2005 in Mühlen.

„Die Planungen in Damme sind angelaufen. Ein Arbeitskreis aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Tourist-Information Dammer Berge und der Plattdeutschbeauftragten der Stadt hat sich bereits getroffen und erste Themen bearbeitet“, sagte Stolle. Die Mitglieder des Dammer Arbeitskreises beschäftigen sich auch mit einem Motto, unter das das Jahr gestellt werden kann. Außerdem werden Ideen gesammelt, welche Veranstaltungen im Jahresablauf stattfinden können.

Natürlich werde bereits Bestehendes und Bewährtes in den Kalender aufgenommen, so Stolle. Dabei ließ der gebürtige Saterländer schon einmal durchblicken, dass es in einer Hochburg des Karnevals natürlich auch in plattdeutscher Sprache närrisch zugehen werde.

In Barßel lobte Stolle auch den Initiator und jetzt in Nikolausdorf wohnenden Peter Möllmann. „Er hat 2005 den Startschuss für die Aktion ,Bündnis för use Platt’ gegeben“, so Stolle, der sich schon zu seiner Tätigkeit in Barßel um den Erhalt der plattdeutschen Sprache und des Saterfriesischen eingesetzt hat.

„Es ist eine tolle Sache geworden. Es war sehr schön. Wir sind aber auch zufrieden, dass wir 2015 die Verantwortung für diese kulturelle Aufgabe an den Heimatbund abgeben durften“, sagten die beiden Initiatoren.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.