• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Vor Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch
Länder einigen sich auf Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Konzert: Wenn sich Jagdhorn und Orgel treffen

30.09.2019

Barßel Eine für viele Kirchenbesucher neue Dimension von Musik war am vergangenen Freitagabend in der Kirche Ss. Cosmas und Damian in Barßel bei „Horn trifft Orgel“ zu hören. Das Stapelfelder Parforce Ensemble brachte mit Naturhorn und Orgel eine ungewöhnliche Instrumentalbesetzung zu Gehör. Der in einem Gotteshaus seltene Zusammenklang ertönte unter der Leitung des ehemaligen Landesmusikdirektors Helmut Krause.

Die weiche und warme Klangfarbe der Hörner und die gefühlvolle, wohltuende Klangfülle der Orgel, an der Karsten Klinker die Register zog, kamen eindrucksvoll zur Geltung. Im ersten Teil des Konzertes präsentierten die Musiker Ausschnitte aus einer französischen Hubertusmesse. Mit „Marche d’Entrée“ erlebte das Konzert eine kraftvolle Einstimmung. Markant war, dass während der kompletten Liturgie ausschließlich die Parforcehörner eine musikalische Rolle spielen.

Im zweiten Konzertteil gab es einen Zeitsprung um zwei Jahrhunderte. Den Auftakt machte „Le Rendezvous de Chasse“ von Giocchinio Rossini und endete mit „Rondo“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Schlussteil stand unter dem Motto „Phantasievolle Hornmusik“. Die Besucher erlebten beim Titel „L’Écho des Vosges“, wie schön das Echo der Vogesen klingen kann, wenn es aus den großen Schalltrichtern der Parforcehörner zu hören ist.

Die letzten beiden Stücke machten hörbar, wie unterschiedlich Parforcemusik sein kann: Das erste Lied „Hunyadi“ kam mit spritzig wilder Ausgelassenheit daher, das zweite „Kein schöner Land“ mit Sanftheit.

Der lang anhaltende Beifall der Besucher zeigte, dass Orgel und Parforcehörner sich in harmonischer Weise trafen und dass auch der Geschmack der Besucher getroffen wurde. Die Zugabe war das Lied „Sortie de Messe“ von Jules Cantin zum Auszug aus der Hubertusmesse.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Landkreis Cloppenburg-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.