• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Bethen „im Herzen der katholischen Kirche“

16.09.2019

Bethen Bei strahlendem Sonnenschein feierten etwa 1000 Gläubige das 350-jährige Jubiläum der Gnadenkapelle. Den Gottesdienst, für den eine Bühne vor der Kapelle aufgebaut worden war, zelebrierte der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Nikola Eterović.

Zum Festgottesdienst, der von vielen Bannerabordnungen kirchlicher Vereine begleitet wurde, waren die Gläubigen aus der ganzen Region gekommen. Die längste Anreise hatte eine Friesoyther Gruppe, die um 3 Uhr morgens gestartet waren. Belohnt wurden sie mit einem prachtvollen Gottesdienst, den die Visbeker Band „Faith&Chorus“, Organist Christian Kienel und die Kirchenchöre aus Bethen und Varrelbusch begleiteten.

Zu Beginn seiner Predigt dankte Eterović Monsignore Dr. Dirk Költgen und Weihbischof Wilfried Theising für die Einladung. Herzliche Grüße richtete er den Anwesenden im Namen von Papst Franziskus aus. An diesem heiligen Ort hätten viele Männer und Frauen die Größe der göttlichen Barmherzigkeit mit Händen greifen können. Unzählige Gläubige hätten sich über Generationen hin der Fürsprache Mariens anvertraut, insbesondere in Kriegszeiten. „Liebe Schwestern und Brüder, setzt diese kostbare Tradition fort und betet für Euch, für die Euch Nahestehenden, aber auch für all jene, die der Barmherzigkeit Gottes so sehr bedürfen.“ Leider gebe es auch heute eine Vielzahl von Kriegen und Gewalt. „Wir bitten daher die selige Jungfrau Maria, die Königin des Friedens, um den Frieden in der Welt, insbesondere im Mittleren Osten.“ Außerdem lebten viele Menschen so, als gäbe es Gott nicht. „Beten wir auch für sie, dass sie den Glauben finden und Gott begegnen.“

Theising dankte dem Nuntius am Ende des Gottesdienstes für seinen langen Weg aus Berlin. Vor zweieinhalb Jahren habe ihm der Nuntius in Hildesheim gestanden, noch nie im Oldenburger Land gewesen zu sein. Das ginge gar nicht, habe sich Theising damals gedacht.

Nachdem er ihn gestern aus Bremen abgeholt und ihm Bethen gezeigt habe, hätten sie bei ihm im Offizialat mit Vertretern der beiden Südoldenburger Kreisstädte und Landkreise und den jeweiligen Pfarren einen netten Abend verbracht. „Wir wollten damit dem Nuntius deutlich machen: Wir haben hier ein vertrauensvolles Miteinander von öffentlichen und kirchlichen Institutionen. Gerade wir Katholiken bringen uns in dieser Region sehr für das Wohl der Menschen ein.“ Das Jubiläum sei ein sehr guter Anlass gewesen, den Nuntius einzuladen. „Denn wir sind jetzt im Herzen der katholischen Kirche des Oldenburger Landes.“

Unter Applaus der Gläubigen bat er den Erzbischof, den Hl. Vater zu grüßen und ihm deutlich zu machen: „Hier gibt es eine starke katholische Kirche. Das ist ein Fundament, das Ausstrahlung über die Region hinaus hat. Darauf könne der Papst bauen.“

Nach dem Gottesdienst warteten auf die Gäste reichhaltige Verpflegung, Kinderbelustigungen, eine spektakuläre Aussicht aus einer 60 Meter hohen Gondel und Ausstellungen über die Gnadenkapelle und den Glauben. Erzbischof Eterović und Weihbischof Theising kamen bei Currywurst und Bier mit vielen Gästen ins Gespräch. Für Musik auf dem Festplatz sorgten der Spielmannzug Kellerhöhe, die Vechtaer Jazzband Dreiklang und das Blasorchester Füchtel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.