• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Theater: Hochspannung bei Klassentreffen

10.10.2017

Beverbruch Hochspannung für Krimi-Fans herrscht ab November wieder im Landhotel Witte-König in Beverbruch – „Dat dotgaohn hört immer noch nich up“. Bereits zum dritten Mal geht das Publikum dort auf kulinarische Mörderjagd beim Krimi-Dinner – und das wieder auf Platt.

Gespielt wird erneut eine spannende Kriminalkomödie. Das Stück heißt „Schlechtes Timing“ und stammt aus der Feder von Cornelia Müller. Die achtköpfige Theatergruppe aus Beverbruch und Großenkneten hat wie in den vergangenen zwei Jahren auch diese Geschichte auf Plattdeutsch übersetzt. Es geht um ein Klassentreffen 25 Jahre nach der Abi-Feier. Nach den damaligen Feierlichkeiten war ein Lehrer plötzlich spurlos verschwunden. Kurz vor dem Jubiläumstreffen ist er tot auf einem Acker gefunden worden – eingebuddelt. Es ranken sich viele Gerüchte um die Umstände. Das ist auch beim Klassentreffen deutlich spürbar. Dort gibt es plötzlich einen weiteren Todesfall.

„Die Gäste werden in das Stück involviert“, sagt Regisseurin Beate Bührmann. Auch in diesem Jahr ist das Publikum wieder aufgefordert, kräftig mitzuraten, wer der Täter ist. Nach dem dritten Akt können die Zuschauer einen Tipp abgeben. „Alle kommen als Täter in Frage“, so die Regisseurin. In einer Verlosung kann ein Zuschauer pro Vorstellung einen Gutschein für das Sonntagsmittagsbuffet bei Witte-König gewinnen. Die Auflösung erfolgt am Ende des Abends.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Die Proben laufen reibungslos und es macht großen Spaß. Alle sind sehr motiviert“, sagt Bührmann voller Vorfreude auf die erste Vorstellung. Geprobt wird zweimal pro Woche. Ein Großteil der bekannten Schauspieler vom erfolgreichen ersten und zweiten Krimi-Dinner ist wieder mit dabei. Es spielen mit: Ernst Unkraut-Brüning, Holger Pundt, Meike Deepe, Tanja Deye-Waschka, Maike Nienaber, Peter Marks. Souffleuse ist wieder Beate Vornhagen.

Die Premiere findet am Freitag, 10. November, um 19 Uhr statt (Einlass ab 18.30 Uhr). Weitere Vorführungen gibt es – jeweils um 19 Uhr – am Samstag, 11. November, Freitag, 17. November, Freitag, 24. November, und Samstag, 25. November (ausgebucht). Weiter geht das Krimi-Dinner am 12. Januar, 14. Januar (18.30 Uhr) und am 19. und 26. Januar 2018. Der Preis beträgt 42,50 Euro pro Person. Enthalten ist die Eintrittskarte, das Vier-Gänge-Menü sowie ein Empfangsgetränk.

Nach dem ersten Akt wird die Vorspeise serviert, nach Akt zwei folgt die Suppe, jeweils in Buffet-Form geht es nach dem dritten und vierten Akt mit der Hauptspeise und dem Dessert weiter.

Tickets für das Krimi-Dinner gibt es bei Witte-König unter Telefon  04474/321.

Sebastian Friedhoff Redakteur / Newsdesk
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2083
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.