• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Schulprojekt: Bewegt von der deutschen Geschichte

05.05.2012

FRIESOYTHE Die Ausstellung „Werden sie uns wehtun? – Kinder und Jugendliche in Auschwitz 1940- 1945“ wurde im Kreishaus Cloppenburg vor zahlreichen Gästen eröffnet. Eine Schülergruppe der Realschule Friesoythe mit ihrem Lehrer Michael Podkrajac hat in ihrer Freizeit die Ausstellung erstellt (die NWZ  berichtete). Zu der Schülergruppe gehören Willi Istomin, Maik Lungren, Anne Budde, Kurt-Simon Eggert, Michael Hagen und Delia Beifus vom Albertus-Magnus-Gymnasium Friesoythe.

Gerührt vom Schicksal der Kinder und Jugendlichen präsentierten die Schüler den Gästen ihr Projekt. Michael Podkrajac bedankte sich, dass der Landkreis Cloppenburg den Schülern für die Ausstellung ein Podium biete. Landrat Hans Eveslage hielt die Präsentation für beeindruckend und sagte, es sei wichtig, dass „sich die jetzige Generation mit dem Thema auseinandersetzt.“

Bis zum 20. Juli wird die Ausstellung – auch für Schulklassen – im 1. Obergeschoss des Foyers des Kreishauses zu den regulären Öffnungszeiten zu sehen sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.