• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kfd Bösel: Leitungsteam zwei weitere Jahre im Amt

01.11.2019

Bösel Die katholische Frauengemeinschaft (KFD) in Bösel hat dem seit einem Jahr im Amt befindlichen Leitungsteam mit Petra Oltmann, Andrea Toben und Elisabeth Fennen auf der Generalversammlung im Saal Hempen-Hagen für weitere zwei Jahre ihr Vertrauen ausgesprochen. War der Fortbestand der KFD vor etwa eineinhalb Jahren ins Wanken geraten, da zur damaligen Zeit kein Vorstandsteam gefunden werden konnte, hat die Böseler Frauengemeinschaft nun wieder Fahrt in der Vereinsarbeit aufgenommen. Das zumindest war dem Jahresbericht von Petra Oltmann zu entnehmen. Offiziell verabschiedet wurden die ehemaligen Mitglieder des Leitungsteams, Lucia Fennen und Marianne Thoben.

Im vergangene Jahr beteiligte sich die KFD am Weltgebetstag. Für den Palmsonntag wurden Palmzweige gebastelt. Rund 500 Sträuße wurden gebunden. Es folgte ein Maigang mit Andacht. Die Heimatprimiz von Jan Henrik Röttgers gestalten die Frauen ebenfalls mit. Des Weiteren wurde ein Cocktailabend veranstaltet und man nahm an der Landesfrauenwallfahrt in Bethen teil. Zusammen mit den Frauen aus Altenoythe ging es mit dem Fahrrad nach Bethen, wo gemeinsam ein Gottesdienst in der Basilika gefeiert wurde. In Ahmsen wurde die Aufführung „Anatevka “ besucht. Auch der traditionelle Adventskaffee wurde gut angenommen.

Zudem beteiligte sich die KFD Bösel an der Unterschriftenaktion zur geschlechtergerechten Kirche. „Da ist etwas in Bewegung. Bisher haben wir 150 Unterschriften sammeln können“, freute sich Petra Oltmann. Die KFD will eine Kirche, in der Frauen Führungsaufgaben übernehmen können und ihre Berufungen ernst genommen werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Über den Eine-Welt-Laden berichtete Ursula Schmolke. Am Misereorsonntag war wieder zu einer Suppenküche eingeladen worden. Auf vielen Veranstaltungen wie Elternsprechtagen in den Schulen, Handwerker-, Bauern- und Weihnachtsmarkt und Buchausstellung wurden die Produkte angeboten. Der Park der Garten in Bad Zwischenahn wurde besucht. Man war auf der Nordschau im C-Port am Küstenkanal vertreten und es gab einen Abstecher zum Freizeitpark Thüle.

Als nächste Veranstaltung steht ein Vortrag von Dr. Angelika Menzen aus Friesoythe zum Thema „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“ am 16. Dezember um 19 Uhr im Heimathaus an.

Elfriede Nording berichtete über die Gruppe Ältere und Alleinstehende. Diese besteht seit mehr als 15 Jahren. Die Beteiligung an den monatlichen Treffen sei gut. Nachwuchs ist gerne willkommen.

Begeistert zeigten sich die Frauen auf der Versammlung von einem Auftritt Bernd Meyers. Er parodierte den Komiker Heinz Erhardt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.