• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Musik: Böseler bringen das Forum zum beben

14.12.2015

Friesoythe Äußerlich ähneln sich der große Musiker James Last und der Dirigent des Niedersachsen Sound Orchesters (NSO) Heinrich Lübben schon ein wenig. Graues Haar, Bart und Musik im Blut. Da ließ es sich Lübben nicht nehmen, das Galakonzert seines Orchesters mit einem letzten Gruß an den Mitte des Jahres verstorbenen Bandleader zu eröffnen. Mit „Hallo James Last“ setzte das Orchester einen ersten Glanzpunkt unter ein grandioses Konzert im mit rund 500 Besuchern bis auf den letzten Platz besetzten Forum am Hansaplatz in Friesoythe.

Zwei ausverkaufte Galaabende gab das NSO am Freitag und Sonnabend im Forum. Die Musiker aus Bösel nahmen die Gäste mit auf eine rund dreistündige Musikreise. Die führte zu Beginn zurück in das Jahr 1907 mit dem „Florentiner Marsch“. Julius Fucík’s unzweifelhaft bekanntester und wahrscheinlich auch schönster Marsch. Danach ließen die Musiker um Heinrich Lübben Glenn Miller mit „In the Mood“ aufleben. Dabei brillierten Jule Gardewin am Tenorsaxophon, Corvin Linke (Es-Saxophon) und Stefan Lübben (Tromete).

Die Besucher erlebten hervorragende Solisten, ein harmonisches Zusammenspiel der Register und ein perfekt abgestimmtes Lichtspiel. Nicht Joe Cocker und Jennifer Warnes standen danach auf der Bühne, sondern in Person Thorsten Lager und seine Schwester Nadine Stemmer. In Perfektion sang das Geschwisterpaar den Song „Up Where We Belong“. Dass die Böseler Musiker nicht nur musikalisch die Lieder von Michael Jackson draufhaben – sie spielten ein Medley aus den Songs „Thriller“, „I’ll be there“ und „I want you back“ – bewies eine „Moonwalk“-Einlage. Herausragend waren auch die Solisten Andreas Lübben (Trompete), Henning Koch (Posaune), Corvin Linke (Es-Saxophon) und Dirk Nienaber (Euphonium).

In Hochform präsentierten sich die Musiker in der Filmmusik „Children of Sanchez“ von Chuck Mangione – ein Kultstück des Latin-Jazz. Hier zeigte sich die Bandbreite des Orchesters. Die setzte sich mit einem Klassiker des Rock fort: Bei Led Zeppelins „Stairway to heaven“ bewiesen Thorsten Lager (Gesang) und Christoph Bruns (Gitarre), dass Orchester und Rock gut zusammenpassen.

Nicht fehlen durften Medleys von der Schwedischen Popgruppe „ABBA“. Schon längst hielt es die Besucher nicht mehr auf den Stühlen. Zum Abschluss legten sich Thorsten Lager ,seine Schwester und Jule Gardewin noch einmal mächtig bei Joe Cockers „You can leave your Hat on“ in Zeug. Zum Ende des Konzerts regnete es „Gold“ für einen fürwahr „goldigen Gala Abend“. Beim Schlusslied hatte sich das Orchester für den Song „Hey Jude“ der legendären Beatles entschieden, und die Besucher verwandelten das Forum in ein Tollhaus.

Gewohnt kurzweilig und locker führte Moderator Wolfgang Engelmann durch das Programm und hatte so manches Mal die Lacher auf seiner Seite.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.