• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Männerballett der Feuerwehr gibt zum letzten mal alles

14.02.2019

Bollingen /Ramsloh Zum vierten und letzten Mal wird das Männerballett der Freiwilligen Feuerwehr Ramsloh beim Galaabend der Karnevalsgesellschaft (KVG) Ramsloh am Freitag, 22. Februar, und auch bei der Galasitzung des Carneval-Clubs Sedelsberg (CCS) am 2. März dabei sein. „Was die Akrobatik angeht, stoßen wir mittlerweile an unsere Grenzen, um noch etwas Neues zeigen zu können. Uns fällt es schwer, das Bisherige noch zu toppen“, begründet Karsten Fugel die Entscheidung. Daher wird der Fokus bei den Auftritten in diesem Jahr auch mehr auf Show gelegt.

Fugel hatte seinerzeit die Idee, ein Männerballett ins Leben zu rufen. Dabei ist der Name jedoch nicht wörtlich zu nehmen. Denn Ballett ist bei den Kameraden der Feuerwehr so gar nicht angesagt. Die zehn Jungs zeigen eine Mischung aus Show, Akrobatik und Tanz. Und dafür wird seit Ende November in der Schützenhalle in Bollingen kräftig geprobt – und das zweimal in der Woche und ab und an noch am Wochenende.

Karneval in Ramsloh

Freitag, 22. Februar, 19.11 Uhr: Großer Galaabend der Karnevalsgesellschaft (KVG) Ramsloh im Festzelt an der Mootzenstraße/Schulstraße. Sie feiert in diesem Jahr 60. Geburtstag. Es treten unter anderem auf: Männerballett der Feuerwehr Ramsloh, die KVG-Tanzgruppen und Tanzmariechen Sina Fresenborg, „Die Rheinstürmer“, Tim Jantzen (Comedy und Zauberei), der Frauenchor Ramsloh und die Ladykracher. Durchs Programm führt Frank Fresenborg. Auch das neue Prinzenpaar Kerstin und Frank Hillen wird proklamiert. Karten gibt es im Vorverkauf bei „Thoben Schöner Wohnen“, „Lesen, Schreiben, Schenken“, Raiffeisenbank Ramsloh, „Finchens Kleine Kneipe“, Saterländer Hof. Platzreservierungen für den Galaabend sind bis zum 17. Februar bei Schriftführerin Stephanie Schmidt unter Telefon  04498/6259001 oder kontakt@kvg-ramsloh.de möglich.

Samstag, 23. Februar, 15.11 Uhr: Großer Kinderkarneval im Festzelt mit unter anderem „Topolino“ (Zaubertricks und Ballonfiguren), Gesang, Kinderprinzenwahl, Kinderelferrat, KVG-Tanzgruppen und Tanzmariechen Sina, Kaffee und Kuchen. Die Moderation übernehmen Frank Fresenborg und Timo Prahm.

Sonntag, 24. Februar, 14 Uhr: Großer Festumzug durch Ramsloh. Von Dockemeyer geht es über die Hauptstraße bis zur Mootzenstraße und zum Festzelt. Im Anschluss ist Party in zwei Festzelten.

Neu dabei ist Feuerwehrmann Steffen Rauert. Andre Meyer hingegen macht nicht mehr beim Männerballett, dessen Mitglieder zwischen 19 und 56 Jahre alt sind, mit. Neben Rauert und Fugel sind dabei: Ewald Meyer, Niklas Braje, Niklas Böhmann, Jürgen Drees, Matthias Schulte, Jan Frerichs, Thomas Büter und Torsten Brinkmann. Die Leitung hat Zumba-Trainerin Anika Frerichs aus Barßel. Clarissa Kallage-Götze ist nicht mehr als weitere Trainerin dabei. Und die lobt die Jungs in den höchsten Tönen, wenngleich diese in den letzten Wochen vor dem Auftritt in Ramsloh etwas anstrengend werden würden, wie sie sagt.

„Die Männer sind sehr ehrgeizig und werden dann sehr genau“, sagt sie und lacht. „Es macht aber immer großen Spaß. Man sieht sich neun Monate nicht. Und wenn dann die Proben wieder anfange, ist es so, als ob alles erst gestern gewesen ist.“

Aber auch sie gibt zu, dass es schwer sei, etwas Neues zu finden. „Wir haben den Anspruch, uns zu steigern“, sagt Frerichs, die sehr viel Zeit in die Arbeit mit den Kameraden investiert. Auch welche Tanzschritte gezeigt werden, sucht sie aus. Bei der Musik hingegen, haben alle Mitspracherecht. „Wir suchen zusammen die Musik aus und welche Akrobatik wir zeigen wollen. Auch das Konzept erarbeiten wir gemeinsam“, sagt Fugel.

Bei den Proben filmt sich das Männerballett auch selber, um mögliche Fehler zu korrigieren. „Wir haben eine Whatsapp-Gruppe, in die wir die Aufnahmen stellen. So können auch diejenigen, die vielleicht bei einer Probe gefehlt haben, sehen, was wir gemacht haben“, so Fugel.

Das Motto der Darbietung der zehn Männer ist in diesem Jahr „Black or White“. Als Zugabe möchten sie dann ein „Best of“ ihrer Darbietungen aus den vergangenen Jahren zeigen. Karsten Fugel verspricht: „Wir werden nochmal alles geben“.

Tanja Mikulski Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.