• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Bossa Nova und Bolero Cubano im Café

02.11.2016

Garrel Die Lesung von Bernd Kessens aus seinem Roman „Die Angst des Stierkämpfers vor der Spitze des Horns“ ist gerade verklungen, da lädt der Kunst- und Kulturkreis (KKK) Garrel zum nächsten kulturellen Ereignis in Garrel ein: Esther Lorenz und Peter Kuhz (Gitarre) gastieren am Samstag, 12. November, um 20 Uhr im Café House Kirsch, Auf`m Hauk 3 in Garrel.

Die aus Berlin stammenden Künstler nehmen ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise durch die spanisch- und portugiesischsprachige Welt, heißt es in der Ankündigung. Sie singen und spielen Bossa Nova aus Brasilien und Bolero Cubano aus Kuba.

Der Bossa Nova wurde Ende der 50er Jahre an der Copacabana geboren. Er ist ein „Kind“ des Komponisten Antonio Carlos Jobim. Seine berühmteste Komposition war die ironisch-zärtliche Verehrung für eine Bikini-Schönheit am Strand von Ipanema – genauer gesagt „The girl from Ipanema“. Esther Lorenz besingt nicht nur den „Boy from Ipanema“, Jobims romantische und poetische Lieder werden ergänzt durch Entstehungsgeschichten der Lieder sowie Kultur und Leben Brasiliens der 50er und 60er Jahre.

Der Bolero Cubano ist der jüngere Bruder des Boleros und entstand in den 40er Jahren mit Klassikern wie „Besame Mucho“, die Esther Lorenz ebenfalls erklingen lässt.

Der Eintritt beträgt zehn Euro (KKK-Mitglieder acht Euro). Karten sind zu erhalten beim Vorstand des KKK, beim Café House Kirsch oder im Internet unter www.kultur-garrel.de.

Reiner Kramer
stv. Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2901

Weitere Nachrichten:

KKK | Kunst- und Kulturkreis

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.