• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kultur In Cloppenburg: 2020 bewegendes Jahr im Museumsdorf

28.12.2019

Cloppenburg Hochzufrieden hat sich Dr. Julia Schulte to Bühne mit der Arbeit des Cloppenburger Museumsdorfes in den vergangenen zwölf Monaten gezeigt. Sie zog am Freitag bei einem Pressetermin eine positive Bilanz für 2019 und wagte einen Ausblick auf das kommende Jahr.

Besucherzahlen

Mehr als 280 000 Besucher waren in diesem Jahr im Freilichtmuseum in Cloppenburg zu Gast. „Wir sind froh, dass wir unsere Besucherzahlen stabil halten konnten, auch wenn es bei vielen Veranstaltungen geregnet hat“, sagte Schulte to Bühne. Bestbesuchteste Veranstaltung war wieder einmal die Gartenpartie Ende Mai mit rund 45 000 Besuchern, gefolgt vom Nikolausmarkt (rund 18 500), der Dorfkirmes (rund 12 500), dem Erntefest „Mahlzeit“ (rund 4500) sowie den Handwerker- und Töpfertage (rund 3000). Zum Erfolg des Museums gehörten auch das museumspädagogische Programm und die Führungen, so die Museumsleiterin. Denn das Credo in den Werkstätten und auf den Höfen laute „Mach es selber, damit du weißt, wie es geht“.

Mehr Geld

Mit der Erhöhung der Förderung durch das Land Niedersachsen und die Kommunen und Partner (Landkreis Vechta und Cloppenburg, Stadt Cloppenburg) sei dem Museum eine große Last genommen, erklärte Schulte to Bühne. 500 000 Euro höher fällt die Förderung im kommenden Jahr aus. Viele der Häuser seien dringend sanierungsbedürftig. In diesem Jahr hat der Schweinestall des Hofs Haake bereits ein neues Dach bekommen, auch die Sanierungsarbeiten im Dachgeschoss des Dorfkruges nach einem Brand wurden fortgeführt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Zum Sonnenstein“

Die Disco „Zum Sonnenstein“ im vorderen Bereich des Museumsgeländes an der Bether Straße soll am dritten Septemberwochenende 2020 eröffnet werden. Dann erwartet die Besucher auf 300 Quadratmetern Disco-Feeling der 1970er und 80er Jahre. Parallel läuft auch die Forschung. Es konnten Gespräche mit Zeitzeugen geführt werden, außerdem gab es einige Führungen über die Baustelle.

In der Disco wolle man außerdem ganz neue Schritte in der Vermittlung von Geschichte gehen, kündigte Schulte to Bühne das Konzept „Zum Sonnenstein“ an.

Erweiterung

Die Disco soll aber nicht der einzige Baustein in der Nachkriegszeit bleiben, kündigte Schulte to Bühne an. Der Kassen- und Einlassbereich soll ebenfalls nach vorne zur Disco wandern. Außerdem sind weitere Elemente der Zeit geplant: Eine Tankstelle inklusive Werkstatt, ein Förster-Fertighaus, ein Tante-Emma-Laden, ein Ladengeschäft oder ein Friseur sind Ideen, die sich die Museumsleiterin für den neuen Bereich unweit des großen Parkplatzes gut vorstellen kann.

Von Feiern und Festen

Besonders wird es für das Museumsdorf im Jahr 2020 nicht nur wegen der geplanten Erweiterung. Zahlreiche Veranstaltungen – die Gartenpartie (20 Jahre), der Nikolausmarkt (10 Jahre), Historische Dorfkirmes (10 Jahre) – sind im Jahr 2020 eine kleine Jubiläumsausgabe. „Die Veranstaltungen laufen alle so erfolgreich – da wäre es fatal etwas zu ändern“, sagte die Museumsleiterin zum bestehenden Konzept.

Passend dazu ist das Jahresmotto „Von Feiern und Festen im Nordwesten“ mit einer dazugehörigen Ausstellung unter dem Motto „Was geht?“ geplant. Diese soll am 17. April eröffnet werden. Besonders ist – laut Schulte to Bühne – dabei, dass die Besucher durch eine vorherige Umfrage den Schwerpunkt der Ausstellung und ihre Inhalte mitbestimmen können. Ende April wird in Cloppenburg auch der Deutsche Trachtentag organisiert – noch ein Grund mehr zu feiern.

Entwicklung

Für die Zukunft würde sich die Museumsleiterin eine Schlachtung im Museumsdorf wünschen. „Wir distanzieren uns immer mehr davon, dass ein Tier erst getötet werden muss, bevor wir es essen. Das gehört aber zum Normalen dazu – Fleisch wächst eben nicht in der Schale im Supermarkt“, so Schulte to Bühne. Die Veranstaltung „Mahlzeit“ würde sich dafür anbieten, erst müssen aber noch Hygieneauflagen geklärt werden. Und die Museumsleiterin will beispielsweise auch der Natur im Dorf und damit den Insekten mehr Raum und Bedeutung geben.

Mareike Wübben Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.