• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Quintabile stimmt auf Weihnachten ein

12.12.2017

Cloppenburg /Schwichteler Musikalisch auf Weihnachten eingestimmt werden die Zuhörer an diesem Dienstag, 12. Dezember, mit einem Konzert des hiesigen Vokal- und Instrumental-Ensembles Quintabile. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr in der St.-Marien-Kirche zu Schwichteler.

Der erste Auftritt des Quintetts war bereits am Donnerstagabend in der Kapelle des Cloppenburger St.-Josefs-Hospital zu hören. Die Konzertreihe hat Tradition – in diesem Jahr wird die 20. Auflage gefeiert. Deswegen gibt es auch „Das Beste aus 20 Jahren“ von Ursula Kleier an Orgel und Klavier, Annemarie Bothe an der Flöte, Anne Knabe-Spils an der Violine, Heinrich kleine Siemer (Bariton/Orgel) und Elisabeth Göken (Sopran) zu hören. Neben instrumentalen und gesanglichen Darbietungen trägt Bernd kleine Siemer verschiedene Texte vor, die die meditative Stimmung der Adventsmusik unterstreichen.

Der Auftakt der Jubiläums-Konzertreihe in Cloppenburg war bereits gut besucht, den Musikern wurde in der Kapelle mit langem Beifall gedankt. Begonnen wurde die Einstimmung auf Weihnachten mit dem adventlichen Kyrie von Colin Mawby unter Mitwirkung sämtlicher Ensemblemitglieder, danach folgte Wolfgang Amadeus Mozarts Andante in C-Dur KV für Querflöte und Klavier. Annemarie Bothe entlockte ihrer Flöte eine anmutige Wiedergabe, wobei sich Heinrich kleine Siemer als einfühlsamer Begleiter präsentierte.

In der Choralkantate zum Advent „Maria durch ein’n Dornwald ging“ von Herbert Paulmichl demonstrierte das gesamte Ensemble Ausdruckstiefe. Das traf ebenso für die nachfolgende Komposition „Der heilige Nikolaus“ für Bass und Klavierbegleitung zu. Ebenso fehlte es nicht an Ausdruck in dem bekannten Kunstlied „Drei Könige“ von Peter Cornelius.

Die Méditation für Violine aus der Oper Thaïs von Jules Massenet wurde von Knabe-Spils vorgetragen. Sicherlich war einer der Höhepunkte in der Programmfolge die Wiedergabe des langsamen Satzes aus dem Doppelkonzert d-Moll BWV 1043 von Johann Sebastian Bach. Annemarie Bothe (Querflöte), Anne Knabe-Spils (Violine) und Ursula Kleier am Klavier bildeten eine Einheit, woraus sich ein stimmiges Musizieren entwickelte.

Ebenfalls penibel aufeinander abgestimmt war die Darbietung des Adventsliedes „Wach Nachtigall, wach auf“ in der Bearbeitung von Andreas N. Tarkmann mit Elisabeth Göken (Alt), Annemarie Bothe (Querflöte) und Ursula Kleier (Klavier). Auch der Titel „What Child is that?“ eines unbekannten Komponisten, hier in instrumentaler Fassung mit Querflöte und Violine, sowie das französische Lied „Dirait-on“ hinterließen wegen der ausdrucksbetonten Wiedergabe einen tiefen Eindruck bei den Zuhörern.

Zum Abschluss erklang das bekannte „Adeste fideles“ in einer Cross-Over-Fassung von Thomas Gabriel. Lebendig, ansprechend und sogar zuweilen schmissig verabschiedete sich damit das Ensemble Quintabile von seinen zahlreich erschienenen Zuhörern. Als Zugabe unter Einbindung des Publikums folgte der schon zur Tradition gewordene Kanon „Weihnachten will es nun werden“ von Egon Ziesmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.