• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

DFB-Vize spricht beim Festakt

01.04.2016

Bösel Zur Mitgliederversammlung von Borsla, der Vereinigung für niederdeutsche Sprache und Literatur e.V., hat „Vorsitter“ Dr. Josef Willer die Teilnehmer begrüßt. Höhepunkt des vergangenen Jahres war die Verleihung des Borsla-Preises im Heimathuus. Unter den 14 Einsendungen entschied sich die Jury für Carl-Heinz Dirks aus Emden für seine Erzählung „Pilgerpad“. Als Festredner konnte der CDU-Landtagsabgeordnete Clemens gr. Macke aus Addrup gewonnen werden. Für Musik sorgte während der Feierstunde die Gruppe „Andoste“ aus Lohne.

Anfang März hatte Borsla zu einem „Plattdütschken Aobend“ ins Heimathuus eingeladen. Mitwirkende waren Kinder des Kindergartens aus Petersdorf sowie Schüler der St.-Martin-Schule und der Oberschule Bösel. Hildegard Tölke aus Lohne las plattdeutsche Geschichten und sang mit den Besuchern plattdeutsche Lieder.

Etabliert hat sich seit der vergangenen Generalversammlung der „plattdeutsche Stammtisch“, zu dem sich die Teilnehmer alle zwei Monate treffen. Mitgewirkt hat Borsla auch beim „Lebendigen Adventskalender“. Außerdem war Borsla bei vielen örtlichen und überörtlichen Veranstaltungen vertreten wie zum Beispiel bei der Eröffnung der Euro-Musiktage, des Münsterlandtages in Löningen oder bei der Eröffnung des plattdeutschen Jahres in Lindern.

Der Borsla-Preis für 2016 ist mit 2000 Euro bereits ausgelobt, Einsendeschluss ist am 15. Juli. Die Preisverleihung soll am 12. November sein. Als Festredner hat der DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg zugesagt. Am 10. März kommenden Jahres ist ein plattdeutscher Nachmittag geplant.

Noch für drei Jahre ist der Vorstand mit Dr. Josef Willer als Vorsitzender, Dr. Theo Oltmann als zweiter Vorsitzender, Reinhard Lanfer als dritter Vorsitzender, Bernhard Hackstedt als Kassenwart im Amt. Beisitzer sind Universitäts-Professor Dr. Hermann Gelhaus, Bernhard Kurmann, Martin Pille, Martin Tegeler und Peter von Kameke.

Einsendungen für Borsla-Preis bis zum 15. Juli

Zum 20. Mal hat die Borsla Vereinigung für niederdeutsche Sprache und Literatur e.V. den „Borsla-Preis“ für die beste plattdeutsche Arbeit ausgeschrieben. Ein Thema wird nicht vorgegeben. Die Preissumme beträgt 2000 Euro; sie kann geteilt werden. Einsendungen sind zu richten an Borsla Vereinigung für niederdeutsche Sprache und Literatur e.V., Stichwort „Borsla-Preis 2016“, Dr. Josef Willer, Kösliner Straße 4, 26219 Bösel. Vorgelegt werden können Kurzgeschichten, Novellen, Gedichte, Hörspiele, Einakter, Jugendspiele die unveröffentlicht sind. Jeder Teilnehmer darf sich nur in einer der ausgeschriebenen Literaturformen einmal beteiligen.

Der Umfang darf höchstens 20 Schreibmaschinenseiten DIN-A-4 mit 40 Zeilen je Seite betragen; bei Hörspielen bis zu 30 Seiten. Bei kleineren Arbeiten sollen es mindestens fünf Texte sein. Alle Texte sind in sechsfacher Ausfertigung einzureichen. Die Einsendung darf nicht den Namen des Verfassers tragen. Sie ist mit einem Kennwort zu versehen. Einsendeschluss ist der 15. Juli. Über die Prämierung der Beiträge entscheidet die von Borsla eingesetzte Jury.

Die Preisverleihung findet am Sonnabend, 12. November, im Heimathuus in Bösel statt.

Mehr Infos:

Mehr Infos:www.borsla.de

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.