• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Die Kirche bleibt im Dorf

05.05.2011

SCHWANEBURGERMOOR Vier Jahre lang haben die Bürger von Schwaneburgermoor und Schillburg für den Erhalt der evangelischen Kapelle Schwaneburgermoor gekämpft. Jetzt scheint sich die Hartnäckigkeit auszuzahlen. „Wir haben die mündlichen Zusagen des Oberkirchenrates Oldenburg als Eigentümer und der Stadt Friesoythe als zukünftigen Pächter, dass einer Sanierung des Gebäudes nichts mehr im Wege steht“, freut sich Helmut Hillen, Sprecher der „Bürgerinitiative Kapelle Schwaneburgermoor“.

Anfang 2007 erfuhren die Bürger, dass der Oberkirchenrat geplant hatte, dass Kirchengebäude an der Schwaneburger Wieke zu verkaufen. Das wollten die meisten Bewohner aus dem Einzugsgebiet nicht zulassen und setzen sich seitdem für die Kapelle und das angrenzende Küsterhaus ein. Ihr Motto: „Eine Kirche, die in einer sehr armen Zeit erbaut worden ist, darf in einer so reichen Zeit nicht verkauft werden.“ Jetzt die Erleichterung: „Die Stadt wird die Kapelle vom Oberkirchenrat pachten und dem Bürgerverein Schwaneburgermoor-Schillburg zur Verfügung stellen“, erklärt Hillen den Plan.

Das Problem sei von Anfang an das marode Dach gewesen, sagt Hillen. Das habe die Kirche aus Kostengründen nicht sanieren wollen. Eine Dachdeckerfirma aus Schillburg habe sich aber bereit erklärt, zu Sonderkonditionen das Dach zu decken. „Danach können wir dann mit den Umbaumaßnahmen der Küsterwohnung beginnen“, sagt der Mann aus der Schwaneburger Wieke. 35 000 Euro habe die Stadt Friesoythe dafür bereits bewilligt. Den Mitgliedern des Bürgervereins wurden die Pläne bereits vorgestellt. Entstehen sollen ein großer, abtrennbarer Versammlungsraum, eine Küche, eine neue Heizungsanlage und sanitäre Anlagen, die bei Osterfeuer und Weihnachtsmarkt auch von außen zugänglich sind.

„Dieses Haus zu einem Mittelpunkt des Ortes zu machen, ist ein Herzenswunsch vieler Mitbürger und ein Objekt, dass real zu verwirklichen ist“, sagt Hillen. Dazu müssten aber alle an einem Strang ziehen und sich als freiwillige Helfer engagieren. Da sieht er aber kein Problem: „Die Bereitschaft der Bürger ist vorhanden.“ Gesucht werden noch weitere Sponsoren, die sich an dem Projekt beteiligen.

Die evangelische Kapelle in Schwaneburgermoor wurde am 1. November 1931 eingeweiht. Bis heute finden dort regelmäßig Gottesdienste statt. „Vielleicht schaffen wir es ja, am 1. November 2011 den Großteil der Umbauarbeiten beendet zu haben“, so Hillen, „80 Jahre nach der Einweihung.“

Carsten Bickschlag
Redaktionsleitung Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2900

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.