NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Buchprojekt: Drei Dialekte, aber nur eine Übersetzung

27.09.2012

Strücklingen Gretchen Grosser, Saterlands fleißigste Übersetzerin, hat Unterstützung bekommen: durch Johanna Evers, Lehrerin am Schulzentrum Saterland und einer gebürtigen Saterfriesin. Diese hat das Kinderbuch „Weihnachten im Stall“ von Astrid Lindgren ins Seeltersk übertragen. Erscheinen wird das Buch mit dem Titel „Middewinter in’n Staal“ voraussichtlich im Oktober mit einer Stückzahl von 300 Exemplaren.

Doch anders als Grosser, die ihr jüngstes Buchprojekt – die Übersetzung des Märchens „Vom Fischer und seiner Frau“ (NWZ  berichtete) – auf eigene Rechnung herstellen lässt, hat es sich bei Johanna Evers genau umgekehrt verhalten: Der Verlag ist auf die 59-Jährige zugekommen, mit der Frage, ob sie nicht Lust hätte, ein Kinderbuch zu übersetzen. Bei der Verlagsanstalt handelt es sich um das Nordfriisk Instituut mit Sitz in Bredstedt, dessen Ziele es sind, die friesische Sprache, Geschichte und Kultur zu fördern und zu erforschen. Zeitgleich wird das Buch, das in der hochdeutschen Ausgabe bei Oetinger vorliegt, auch in den Minderheitsdialekten Amrumer Friesisch und Niederdeutsch in Schleswig-Holstein veröffentlicht.

Das Buch ist so gestaltet wie das Original. Heißt: mit wenig Text und vielen Bildern. Anders ist nur, dass der Saterfriesisch-Übersetzung ein hochdeutscher Text unterlegt ist. Dadurch kann die Geschichte auch mühelos von Anfängern gelesen und verstanden werden. Johanna Evers hofft, dass vor allem die Schulen und Kindergärten im Saterland an dem Buch Gefallen finden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Obwohl sie selber Muttersprachlerin ist, habe ihr die Übersetzung an einigen Stellen Kopfzerbrechen bereitet, gesteht sie. „Saterfriesisch besteht in Wirklichkeit aus drei Dialekten“. Das sind der Utender Dialekt, wie er in Strücklingen gesprochen wird, der Ramsloher Dialekt – er soll der ursprünglichste sein, weil er dem Altfriesischen am nächsten komme – und der Scharreler. Jeder dieser drei Dialekte zeichnet sich durch eigene Schreibweisen aus. Evers, die aus Strücklingen stammt und den Utender Dialekt beherrscht, hat sich bei der Übersetzung für die Ramsloher Grammatik entschieden, weil sie die Grundlage für das Saterfriesische Wörterbuch bildet. War sie unsicher, hat sie bei einer Expertin nachgefragt: „Bei einigen Wörtern habe ich Rat bei Gretchen Grosser gesucht“, sagt Johanna Evers.

  Wer sich ein Exemplar vormerken lassen möchte, kann sich per Mail an Johanna Evers wenden. Die Mailadresse lautet: dokes@gmx.de


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwztv/cloppenburg 
Mirja Zipfel Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2902
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.