• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

„Der Neegste bidde“ hat Freitag Premiere

07.11.2019

Dwergte Die Dwergter Theatergruppe feiert am Freitag, 9. November, Premiere mit ihrem Stück „Der Neegste bidde“. Es wurde fleißig geprobt, damit alles sitzt, und die letzten Wackler sind ausgemerzt, so Christoph Claus, der den Arzt Dr. Brockmöller spielt. Etwas aufgeregt ist Andrea Osterhus. Erstmal führt sie in Dwergte Regie.

Osterhus löst Käthe Zumbrägel ab, die jahrelang in Dwergte Regie geführt hat und nun aus Altersgründen ausgeschieden ist. „Wir hoffen, dass das Stück wieder so gut ankommt wie unsere Aufführungen in den vergangenen Jahren. Unsere sechs Vorstellungen waren bisher eigentlich immer ausverkauft“, legt Andrea Osterhus die Messlatte hoch.

Der Inhalt des Dreiakters von Hans Schimmel in der plattdeutschen Fassung von Wolfgang Binder verspricht einige Verwicklungen und viele komische Situationen, obwohl es in der Praxis von Dr. Brockmöller normalerweise recht beschaulich zugeht. Man kennt seine Pappenheimer und ist auch ansonsten eher von der unkonventionellen Art, wenn es um die Behandlung der Patienten geht. Überweisungen gibt es nur selten, denn der Herr Doktor behandelt alles selbst.

Seine große Leidenschaft gehört allerdings der Forschung, und in seiner Freizeit experimentiert er mit allerlei Pülverchen und Kräutern, da er der festen Überzeugung ist, eines Tages ein Medikament zu entwickeln, das alle Krankheiten heilen kann. Versuchsobjekte hat er in Form seiner Patienten genug, bis auf einmal ein paar unbeabsichtigte Nebenwirkungen auftauchen. Zunächst stören sie ihn und auch seine Probanden wenig. Zumindest solange nicht, bis in dem Gemüsegärtchen von Bauer Grieße, dem er eines seiner selbst entwickelten Mittelchen gegen Blasenschwäche und Rheuma verschrieben hat, die Pflanzen und Gemüse ein gigantisches Wachstum entwickeln...

Während Christoph Claus den Landarzt spielt, mimt Annika Wendeln seine Sprechstundenhilfe Johanna Hauser. Leon Osterhus spielt den Pharmavertreter Jonas Justus. Als Patienten treten auf: Bauer Michael Groth (Peter Büssing), Magda Freese (Melanie Wendeln), Hilde Lüthje (Edith Spille), Heiko Hoffmann (Andreas Bruns), Willi Schulze (Stefan Lüken) und Renate Krause (Vivien Osterhus). Dazu kommt Tobias Flerlage als Beamter Walter Schulze vom Institut für Medikamentenzulassung. Für die Maske sorgen Sandra und Benita Robben, und als Souffleuse fungiert Christina Einhaus.

Die Dwergte Theaterspielschar führt „Der Neegste bidde“ im Jugendheim Dwergte am Freitag und Samstag, 8. und 9. November, am Freitag, 15., und am Samstag, 23. November, jeweils um 19 Uhr auf. Am Sonntag, 17., und am Sonntag, 24. November, beginnen die Aufführungen jeweils um 14 Uhr. Dann bieten die Freunde der Akteure während der Aufführungen Kaffee und Kuchen an. Karten zum Preis von sieben Euro für die Abend- und zehn Euro für die Nachmittagsveranstaltungen (inclusive Kaffee und Kuchen) können im Vorverkauf im Hofcafé Debbeler, im Dorfkrug Hochartz und im Kiebitzmarkt Molbergen erworben werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.