• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Ein kleines Stück Brasilien in Friesoythe

16.12.2015

Friesoythe Wer sich jetzt bereits wieder nach Sommer und Sonne sehnt, für den bietet der Kulturkreis Bösel-Friesoythe-Saterland eine besondere Musikveranstaltung an. Am Mittwoch, 13. Januar, ab 20 Uhr findet im Kulturzentrum „Alte Wassermühle“, Alte Mühlenstraße 6, eine „Noite Brasiliera“, eine „Brasilianische Nacht“, statt.

Dafür konnte der Kulturkreis das Duo Igapó gewinnen. Dieses umarmt musikalisch mit seinem aktuellem Programm den Zuhörer. Musik der brasilianischen Seele für die Seele greift auf die Reichhaltigkeit von Rhythmen, Musikstilen und -traditionen Brasiliens zurück, heißt es in der Ankündigung. Zum Duo Igapó gehören Sandrinha Barbosa, Jens Piezunka, Gerhard Böhm und Hubert Groß, der gebürtig aus Friesoythe stammt.

Sandrinha Barbosa vom brasilianischen Indigenenvolk Xocó, Schamanin und Medizinerin, wuchs im brasilianischem Amazonasgebiet auf. Sie sang in Chören und beschäftigte sich später mit brasilianischer Popularmusik, Bossa Nova und Samba-Jazz.

Hubert Groß, der Mann von Sandrinha Barbosa, macht seit vielen Jahren brasilianische Musik und spielte unter anderem in der Band Academia das Aguas in Amazonien, Brasilien. Dort lebte er mehrere Jahre und gründete nach seiner Rückkehr zusammen mit seiner Frau das Musikprojekt Igapó.

Jens Piezunka studierte Jazzbass am Hilversum Konservatorium und an der Hochschule für Künste in Bremen. Er tritt mit unterschiedlichen Formationen zwischen Jazz und Weltmusik auf, unter anderem mit Trio Kali Gari und String Thing. Auch arbeitet er mit zahlreichen Musikern wie Arkady Shilkloper, Joo Kraus und Torsten de Winkel zusammen und ist Theatermusiker, unter anderem am Oldenburgischen Staatstheater.

Gerhard Böhm war ursprünglich Kaufmann und viele Jahre als Chorsänger aktiv, bevor er als Autodidakt freischaffender Musiker wurde. Er bestritt zahlreiche Auftritte in Projekten zwischen Jazz, Rock, Folklore und Neuer Musik. Auch er arbeitet mit Künstlern zusammen wie Nippy Noya, Torsten de Winkel und Joo Kraus. Zudem ist er Mitglied in diversen Bands, wie dem Purple Haze Project und Schauspielmusiker, unter anderem beim Oldenburgischen Staatstheater.

In kleiner Runde hätten die Musiker vor einiger Zeit bereits im Werkhaus Pancratz gespielt, sagt Birgit Meyer-Beylage, 2. Vorsitzende des Kulturkreises. Dies sei ein Erfolg gewesen. „Hubert Groß ist dann an uns herangetreten und hat uns gefragt, ob wir Interesse hätten. Gerade im Winter konnten wir uns das gut vorstellen“, sagt Meyer-Beylage. So kommt ein wenig brasilianisches Flair nach Friesoythe in der trüben Winterzeit. Passend dazu möchte der Kulturkreis am 13. Januar auch Cocktails servieren. Karten gibt es nur an der Abendkasse. Dort kosten sie fünf Euro.

Einen Tag später ist das Duo Igapó dann in Oldenburg im „Wilhelm 13“ zu Gast.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.