• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Erbschaft wird zum Kriminalfall

16.12.2006

BöSEL Die plattdeutsche Kriminalkomödie hat Pfiff und Tempo. Die Karten können auch als „Weihnachtsgutschein“ verschenkt werden.

Von Wilfried Leser BÖSEL - Winterzeit, das ist auch wieder Theaterzeit bei der Theatergruppe der DJK Bösel. Diesmal kann die Gruppe sogar ein Jubiläum feiern, denn sie besteht seit 40 Jahren. In dieser Theatersaison gibt es die Kriminalkomödie von W.G. Pfaus „Een Arvschop to’n gniffeln“ (Erben ist nicht leicht). Seit Wochen proben die Akteure fleißig und arbeiten an den Kulissen und der Bühnenausstattung im Pfarrheim. Regie führt Anita Hempen, Organisator des Theaterstücks ist Franz Seppel.

Der Inhalt der Kömödie verspricht einen unterhaltsamen und überaus spannenden plattdeutschen Theaterabend. Lina von Hagen macht sich von Zeit zu Zeit einen Spaß daraus, ihre Verwandtschaft um sich zu sammeln und ihnen mitzuteilen, dass sie zu sterben gedenkt. Das ist für das Hausmädchen Petra Himmel (Linda Bruns) eine gute Gelegenheit, bei den Erbschleichern abzukassieren. Und die ist reichlich vertreten. Etwa mit der gottesfürchtigen Afra Hönig (Beate Höffmann), der immer hungrigen Inge Wenzel (Claudia Pundt) mit ihrem Ehemann Paul (Matthias Preuth) sowie dem ewig unzufriedenen Hubert Huber (Michael Brinkmann). Hinzu kommen noch die jungen Verwandten wie Großnichte Sonja von Haaten (Sarah Osterwiek) und der Draufgänger Harald Musch (Holger Tangemann).

Dann stirbt Lina von Haagen – und alles deutet auf ein Verbrechen hin. Der Kommissar Blum (Peter Wendeln) nimmt sofort die Ermittlungen auf. Die Notarin (Anita Hempen) kommt, um das Testament zu verlesen. Doch da gibt es lange Gesichter, denn die verstorbene Tante schien ihre Verwandtschaft richtig zu kennen. Gleich drei der Anwesenden bezichtigte sie des Mordes – und sie hilft gar aus dem Jenseits, den Mörder zur Strecke zu bringen.

Premiere des Stücks ist am Sonnabend, 13. Januar, mit einer Extraaufführung für Senioren (Beginn 15 Uhr). Für diese Vorstellung sollten sich alle Besucher vom 2. bis 10. Januar bei Franz Seppel ( 04494/610) anmelden. Weitere Vorstellungen sind am 14. 20., 21., 27. und 28. Januar jeweils um 19.30 Uhr. Alle Vorführungen finden im Schulforum statt.

Der Vorverkauf erfolgt bei EP: Zemke, Farben Seppel, Schreibwaren Kuhlmann, Bäckerei Burrichter in Petersdorf und Bösel (Lidl). Wie Franz Seppel gestern der NWZ mitteilte, besteht die Möglichkeit, den Theaterbesuch per Gutschein zu Weihnachten zu verschenken. Die Gutscheine sind bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.