• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Erinnerungstafel wird am Sonntag eingesegnet

25.11.2016

Cloppenburg Mit einem Gottesdienst am Sonntag, 27. November, 10 Uhr, in der St.-Andreas-Kirche soll an den Kreuzkampf im November 1938 und die Predigt des Cloppenburger Vikars Ernst Henn am 27. November 1938 gegen die Freveltaten der Nazis in der Pogromnacht (9./10. November) gedacht werden. Die Gedenkfeier schließt mit der Einsegnung der Erinnerungstafel auf dem Vikar-Henn-Platz vor der St.-Andreas-Kirche.

„Henns Predigt wurde zu einem gefährlichen Höhepunkt seines furchtlosen Einsatzes“, so Werner Nilles. Der pensionierte Schulleiter aus Cloppenburg hat 2015 das Buch „Ich kann mich nicht vor der Wahrheit drücken“ über den Priester im Nationalsozialismus geschrieben. Henn war am 11. April 1945 in Löningen von einem Granatsplitter der Alliierten tödlich getroffen worden, nachdem er im Mai 1940 als Sanitäter zum Heeresdienst einberufen wurde.

Der Gottesdienst, so Nilles weiter, wolle aber auch zu Wachsamkeit in der heutigen Zeit aufrufen.

Carsten Mensing Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2801
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.