• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Aufführung: Feuer und Schwefel für die Folkmusik

24.02.2017

Friesoythe Bob Dylan – eine Ikone der Folkmusik. Seine Songs werden für politische Statements genutzt. Gleichwohl sollte sich der Literaturnobelpreisträger nie vereinnahmen lassen, etwa für die Protestbewegung in den USA. „Blowing in the wind“ wird gespielt, als Hunderttausende auf Washington marschieren und für Rassengleichheit demonstrieren. Dass Dylan ein Literat in Form eines Musikers ist, zeigte Peter Lauermann an Donnerstagabend im Kulturzentrum „Alte Wassermühle“ in Friesoythe – verfolgt von fast 150 Besuchern im voll besetzten Saal.

Die Idee zu dieser Veranstaltung hatte Lauermann. Er las vor allem Textpassagen aus Dylans Autobiografie „Chronicles“, die mal mehr, mal weniger bekannten Lieder spielten live Klaus-Dieter „Zebu“ Hildebrandt, Thomas Hanisch und Heiner Schepers.

Lauermann las aus den Anfängen des Folksängers in New York. Die großen Denker der Weltgeschichte vor Augen, Bücher teils „zu groß“, um sie zu lesen, „wie Schuhe für Leute mit Quadratlatschen“. Gedichte lernte Dylan auswendig, wühlte sich wie ein Archäologe durch die Klassiker.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als CBS ihn unter Vertrag nahm, staunte Dylan nur, schließlich galt Folk als „Schund“ zu dieser Zeit. Neues Feuer hauchte Dylan ihm ein, und Schwefel – kommerziell wurden sie deshalb nicht. Wie auch bei dem Anspruch: Songs, größer als das Leben, schreiben mit einer Sprache, die über den Alltag hinauswächst. Seine Songs „waren mein Leitstern und mein Reiseführer auf dem Weg zu einer modernen Wahrnehmung der Wirklichkeit, in ein anderes Land, ein befreites Land.“

Mainstream fand er lahm, legte sich aber nicht auf den Folk fest, wechselte in den Rock’n’Roll, unter wüsten Buhrufen der Folkgemeinde. Die „Seeräuber-Jenny“ aus der Dreigroschenoper von Berthold Brecht und Kurt Weill beeindruckte ihn zutiefst. Ohne sie hätte er „A Hard Rain’s Gonna Fall“ nie geschrieben.

„Ich war damals soviel ältern, heute bin ich jünger“ heißt es in „My Backpages“.

Die besten Alben

Das Musikfachblatt „Rolling Stone“ führt unter den „500 besten Alben aller Zeiten“ einige von Bob Dylan: Highway 61 Revisited (1965). Blonde On Blonde (1966) . Blood On The Tracks (1975). The Freewheelin’ Bob Dylan (1963).

Am 31. März schon soll ein neues Album „Triplicate“ von Bob Dylan erscheinen – allerdings ohne eigene Zeilen. Gleich drei CDs sind enthalten – allesamt mit einem eigenen (Unter-)Titel. Auf „’Til The Sun Goes Down“, „Devil Dolls“ und „Comin’ Home Late“ werden aber keine neuen Songs aus Dylans Feder zu hören sein. Stattdessen werden insgesamt 30 neu aufgenommene Coverversionen von US-amerikanischen Songwriter-Klassikern zu hören sein.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.