• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Friesoyther Theatergruppe Feiert Premiere: Altwerden ist auch mit 25 schwer

12.02.2019

Friesoythe „Wir werden alt.“ Das klingt schon absurd, wenn es aus dem Mund eines Mittzwanzigers kommt. Noch absurder wird es, wenn sich diese Szene in den 1990ern abspielt. Aufgeführt und inszeniert wurde diese Zeitreise von der Friesoyther Theatergruppe „Eigen:Regie“ am vergangenen Wochenende im Forum am Hansaplatz.

„Wir werden alt“ führt die Zuschauer zurück ins Jahr 1995 – das Jahr, in dem zum ersten Mal der Macarena getanzt und Windows 95 veröffentlicht wurde. Ganz schön aufs Gemüt schlägt dem 25-jährigen Holger (Ingo Buscher­möhle) das Älterwerden. Er fristet sein Dasein in einer WG mit Marion (Merle Themann), sitzt gelangweilt auf der Couch bei Chips und Bier und schaut in die Fernsehröhre. Er verlässt seine Wohnung auch nicht, obwohl alle seine Freunde feiern gehen. Er ist von allen genervt.

Das ändert sich zunächst auch nicht, als sich seine Clique etwas ganz Besonderes ausdenkt: eine Überraschungsparty zu seinem 26. Geburtstag. Dazu holt sich Marion Hilfe von der ähnlich gelangweilten Ramon (Lill Themann), Oberzicke Gabi (Anne Kamphaus) und „Tomboy“ Monika (Carina Kunert), die ihre nervige Nachbarin Manuela (Lena Brinkmann) mit anschleppt. Kein Wunder, dass Holger so viel Aufmerksamkeit nicht erträgt. Die ebenfalls eingeladenen Stressfaktoren Dieter (Marcel Wulf), Astrid (Tanja Witte) und Gisela (Nicole Niemeyer) machen es auch nicht gerade besser. Die Nachbarin beschwert sich dauernd über die laute Musik. Dann klingelt auch noch der GEZ-Mann an der Tür. Das Chaos ist perfekt. Doch für Holger wird sich etwas Entscheidendes verändern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Regie bei diesem turbulenten Generationenstück führen Tanja Witte, Anne Kamp­haus, Lill Themann und Niklas Reinken. Eine weitere Aufführung gibt es noch am Samstag, 16. Februar, um 20 Uhr im Forum. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Karten können unter karten@eigen-regie.de reserviert werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.