• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Musik: Besondere Töne in zwei Kirchen

01.11.2017

Friesoythe Die Friesoyther Klang-Erlebnisse klangen am Montagabend mit einem Orgelkonzert sowohl in der Michaeliskirche der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde als auch in der St. Marien-Kirche der katholischen Pfarrgemeinde Friesoythe aus. „Ein Konzert – zwei Orgeln – drei Trompeter“, so war die musikalisch Zeitreise umschrieben. Der 19-jährige Organist Jan Niemann aus Friesoythe hatte das Konzertprogramm zum 500. Reformationstag zusammengesellt.

Für den Jurastudenten, war es das erste Konzert, dass er in der Öffentlichkeit gab. In dem Konzert ließ der Organist der St.-Marienkirche alle Facetten, die eine Orgel zu bieten hat, erklingen. Es war eine musikalische Zeitreise durch die wichtigsten musikalischen Epochen.

Begleitet wurde Niemann dabei von drei Trompeten. Ihre Instrumente setzten Stefan Bley aus Ermke, Ludger Koopmann aus Osnabrück und Reinhard Osterloh aus Emstek auf klangvolle Weise ein. Das Trio zeigte sich als eingespieltes Team. „Für das Konzert habe ich versucht, jede Musikepoche zu berücksichtigen. Ob Barock, Romantik oder Modern“, sagt Niemann.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das jeweilig halbstündige Konzert war geprägt von Stücken von Johann Sebastian Bach. Start war vor sehr gefüllten Kirchenbänken in der St. Michaeliskirche mit „Pastime with good company“ des englischen König Heinrich VIII. Es folgten Stücke von Bach wie „Jesu bleibet meine Freude“. Orgel und Trompete erklangen zum Abschluss des ersten Teil bei „Prèlude“ aus dem „Te deum“.

Von der Michaeliskirche ging es in die Marienkirche, wozu sich weitere Musikfreunde in den Kirchenbänken dazu gesellten. Den Anfang machte „Hymnus St. Laurentius“ von Alexander Wolf bevor das Orgelkonzert mit „Final“ aus der „1. Orgelsonate d-Moll“ von Guilmant endete.

Da das Konzert auf Spendenbasis durchgeführt wurde, verzichteten die Künstler auf ihre Gage. Dechant Michael Borth und Joachim Prunzel freuten sich über das Engagement. Pastor Prunzel sprach von einem ganz besonderen spannenden Ereignis im Reformationsgedenkjahr. Das Konzert in beiden Kirchen zeige die gute Ökumene in der Stadt. Nach dem Konzert gab es ein gemütliches Treffen im Franziskushaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.