• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

In Friesoythe ist alles Banane

14.09.2019

Friesoythe Ihm ist eigentlich alles Banane: dem Bananenkünstler Thomas Baumgärtel aus Köln. Seit über 30 Jahren arbeitet er mit der Banane als wandelbares – mal ambivalentes, mal ironisches – Zeichen. Der 59-jährige Rheinländer hat auf 999 Holztafeln seine berühmte Banane gesprayt. Jede einzelne per Hand.

Ein paar davon sind ab sofort in Friesoythe zu sehen, unter anderem mit den Bezeichnungen „Friesoythe ist Banane“, „Kunst ist Banane“ oder „Kunstkreis Friesoythe ist Banane“. Der Friesoyther Kaufmann und Kunstliebhaber Frank Hanneken hat die Ausstellung „Pop Art meets Friesoythe“ organisiert, die noch bis zum 13. Oktober in einem Ladenlokal an der Lange Straße 5 geöffnet sein wird. Die Vernissage dazu gab es am Donnerstagabend im Beisein zahlreicher Besucher und Kunstfreunde.

Aber nicht nur Werke von Baumgärtel gibt es zu sehen. Auf rund 400 Quadratmetern sind über 100 Unikate und Editionen von Künstlern der Pop Art wie Günter Beier, Ottmar Hörl, Mel Ramos, Petra Scheibe-Teplitz und Albert Wild zu sehen.

Im Mittelpunkt steht aber der wohl bekannteste Künstler unserer Region – der gebürtige Cloppenburger Werner Berges. In Zusammenarbeit mit der Davis Klemm Gallery, die Berges bis zu seinem Tod im Jahr 2017 vertreten hat, zeigt die Ausstellung Unikate und Grafiken aus den 70er Jahren, aber auch Editionen, die noch kurz vor seinem Tod entstanden sind. „Es ist mehr oder weniger eine Hommage an den genialen Künstler und herzlichen Menschen“, sagte Frank Hanneken in seiner Begrüßung. „Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit“, zitierte Hanneken den Komiker Karl Valentin.

„Pop Art kann man als Kunstströmung definieren, die das Populäre, das Alltägliche zum Gegenstand der Kunst macht“, führte Dr. Anna Heinze vom Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg die Besucher in die Ausstellung ein.

In der Ausstellung werden zum Beispiel Werke von Berges präsentiert, unter anderem drei kleine Siebdrucke aus dem Jahr 2016, die bisher nirgends gezeigt wurden und nun in Friesoythe Premiere haben. Ein Höhepunkt der Ausstellung sind sicher einige seiner Unikate – Acryl auf Leinwand – aus den frühen 70er Jahren, so Heinze.

Und die weiteren Künstler? Günter Beier greift belanglose Motive auf. Im täglichen Gebrauch enthalten sie eine Ästhetik, die durch die malerische Überhöhung und Vergrößerung in seinen Bildern sichtbar wird. Bierdeckel-Arbeiten produziert Albrecht Wild. Ottmar Hörls Hasen sind da. Und auch Thitz’ Tütenkunst und Mel Ramos’ Comic-Helden ebenfalls.

Die Ausstellung ist donnerstags bis sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.