• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Ein Abend voller Ernst und Leichtigkeit

22.05.2019

Friesoythe „Ich bin der Sohn eines Wahnsinnigen! Nie soll ich eigene Kinder haben“, ruft der polnische Kinderarzt und Pädagoge Janusz Korczak, der mit bürgerlichem Namen Henryk Goldszmit heißt, nach dem Tod seines Vaters. Dass er einige Jahre später ein Kinderheim mit 200 Kindern leiten und diese sogar auf ihrem letzten Weg begleiten wird, ahnt der Junge zu diesem Zeitpunkt nicht.

Auf beeindruckende Art und Weise zeigte das Theater Laboratorium Oldenburg mit dem Stück „Wenn ich wieder klein bin“ am Samstagabend im vollbesetzten Forum am Hansaplatz Ausschnitte aus dem Leben des polnischen Juden. Hauptdarsteller Pavel Möller-Lück erweckt seine Puppen mit einer beeindruckenden Intensität zum Leben. Die Kinder waren bloß als Puppen gegenwärtig – aber in der Hand des Schauspielers wurden sie groß und lebendig.

In dem oft spontanen Spiel entführt Möller-Lück die Zuschauer zurück in die Kindheit. Er ist Erzähler und Puppenspieler gleichermaßen. Dabei schafft es der Schauspieler, ein ernsthaftes Thema mit ganz eigenwilligen Interpretationen zu durchbrechen. Schauspieler Pavel Möller-Lück versteht es, sein Publikum in die Welt und das Leben von Korczak und seiner Kinderliebe einzuladen und diese spürbar werden zu lassen. Mit der ihm eigenen Gabe, spontan Situationen im Raum aufzugreifen, kommt zwischendurch trotz des schweren Themas immer mal wieder Leichtigkeit auf, für die die Zuschauer dankbar sind. So ist es zunächst die lebensgroße „Perla“, die an der Seite des Künstlers zur liebenswerten alten Dame wird und aus ihrer Kindheit zur Zeit des Nationalsozialismus erzählt.

Während Möller-Lück seine Gedanken schweifen lässt, wird er auf der Bühne nach und nach mehr vom Erzähler zu Janusz Korczak selbst. Die nun deutlich kleineren Puppen, die den Doktor und die kindliche Perla darstellen, helfen ihm dabei. Das Publikum erfährt, wie Dr. Henryk Goldszmit zu seinem Künstlernamen Janusz Korczak kommt, wie er nahezu ein Doppelleben als Mediziner und Künstler führt. Ein Abend, der auch die Besucher im Forum zum Nachdenken brachte und sowohl Ernsthaftigkeit, als auch Leichtigkeit mit sich brachte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.