• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Tagung: Früherer Osnabrücker Oberhirte Berning rehabilitiert

14.11.2016

Stapelfeld Wilhelm Berning – der Nazi-Freund. Auf diese einfache Formel ist das Verhältnis des früheren Osnabrücker Bischofs gegenüber dem Nationalsozialistischen System in der Nachkriegszeit gebracht worden. Wie sehr man mit solchen Vereinfachungen falsch liegen kann und wie stark zugleich die Vorprägungen der katholischen Oberhirten in den Blick zu nehmen sind, darauf verwies am Sonnabend beim Studientag des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland in der Katholischen Akademie Stapelfeld Dr. Klemens-August Recker aus Osnabrück.

Bedingte Kooperation

Recker, Osnabrücker Historiker und Lehrer, stellte unter dem Oberthema „Zwischen Seelsorge und Politik. Katholische Bischöfe unter dem NS-Regime“ einen Mann vor, der von seiner Vita her geprägt war durch Bismarcks Kulturkampf gegen die katholische Kirche am Ausgang des 19. Jahrhunderts. Und dieser hoffte auf die Wiedereinsetzung der noch im Kaiserreich geltenden kirchlichen Staatsrechtslehre, wonach Kirche und Staat der Autorität Gottes unterstehen und sich quasi gegenseitig stützten und legitimierten. Berning habe ausgehend von diesen Prämissen die frühen Hitlerversprechungen, den Nazi-Staat auf eine christliche Basis zu stellen, ernstgenommen und sei für eine bedingte Kooperation eingetreten.

Andere Einstellung

Doch, so Recker, die Desillusionierung des Bischofs kam schnell. Sie führte ab 1934 zu einer grundlegend anderen Einstellung: „Berning hatte auf das falsche Pferd gesetzt.“ Das pastorale Grundkonzept für seine Predigten sei künftig die deutliche Abgrenzung vom NS-Regime gewesen und die „Stabilitätssicherung im Glauben“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eng, so der Referent, war dabei die Bindung des Osnabrücker Bischofs zu Clemens August von Galen. Der Bischof von Münster sei in vielem letztlich zu einem Vorbild geworden. Bernings anfängliche – und nur kurzzeitige – Kooperationsbereitschaft habe in den Nachkriegsjahrzehnten dann dazu geführt, ihm den Stempel eines „Nazi-Bischofs“ zu verpassen.

Für die wissenschaftliche Tagung in Stapelfeld, auf der auf Einladung der Arbeitsstelle für Katholizismus- und Widerstandsforschung (Universität Vechta) von Freitag bis Sonntag knapp 20 Historiker und Theologen die Haltung deutscher Bischöfe in der NS-Zeit skizzierten, gab der Osnabrücker Forscher einige Anregungen. So könne man das Verhalten der Bischöfe unter bestimmte Modellvarianten sehen; beispielhaft die zunächst bedingte Kooperation mit dem Regime (Berning) oder das grundsätzliche „Konfrontationsmodell“ (Galen).

Intensive Forschung

Zu Beginn der Samstagstagung hatte der Vechtaer Universitätspräsident Professor Dr. Burghart Schmidt die Teilnehmer und Gäste begrüßt. Er verwies auf die intensive, auch regionalgeschichtliche Forschung seitens der Universität, für die die aktuelle Tagung ein ausgezeichnetes Beispiel sei. Schmidt, selbst Historiker, erinnerte daran, dass es in der Wissenschaft „kein einfaches Ja oder Nein gibt“; dies gelte auch mit Blick auf die NS-Zeit und das Verhältnis von Kirche und Staat. Schmidt: „Aber es ist auch heute eine große Frage, wie ist das Verhältnis von Priestern oder Bischöfen gegenüber dem Staat. Wie weit darf man gehen?“

Studientage seit 1998

Heimatbundpräsident Hans Georg Knappik verwies auf die lange Reihe der Geschichts-Studientage, die 1998 ihren Anfang nahmen und deren Ergebnisse in der „Blauen Reihe“ in Buchform dokumentiert seien. Dabei hätten Universität und Heimatbund immer „gut vernetzt“ zusammengearbeitet. Dies zeige sich auch in der Tatsache, dass die beiden Organisatoren der Bischofstagung, Dr. Maria Anna Zumholz und Dr. Michael Hirschfeld, zugleich an der Universität Vechta als auch im Heimatbund aktiv seien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.