• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

HILFSAKTION TYPISIERUNG AM: Ganz Lindern hofft auf „genetischen Zwilling“

11.04.2009

LINDERN Eine Linderner Initiative ruft für den Sonntag, 26. April, zu einer Typisierungsaktion auf. Sie läuft von 10 bis 16 Uhr in der Mehrzweckhalle. Hintergrund ist die erschütternde Diagnose für die 40-jährige Petra Pleiter. Sie leidet an einer sehr aggressiven Art von Blutkrebs.

„Diese akute Leukämie benötigt im Rahmen der Chemotherapie eine zusätzliche Stammzellenspende“, sagt Dr. Bernard Lübbehüsen, Hausarzt der Lindernerin. Bisher wurde allerdings kein geeigneter Spender, gefunden. Verwandte, Freunde, Bekannte und die DRK-Bereitschaft Lindern haben daher eine Typisierungsaktion beschlossen, um eventuell doch einen Stammzellenspender zu finden. Für die meisten Patienten ist ein „genetischen Zwillings“ die einzige Chance.

Bei einer Typisierung wird den Spendern eine geringe Menge Blut abgenommen, die dann untersucht wird. Die Daten werden in die Deutsche Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) übernommen, die weltweit Abgleiche möglicher Spender und Empfänger durchführt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Initiatoren hoffen daher in Lindern auf eine große Beteiligung an der Aktion, denn, so Lübbehüsen, „vielleicht ist es ja gerade der Nachbar, der als Spender in Frage kommt“. Überdies kämen die gesammelten Daten auch anderen Leukämiepatienten zu Gute. Wie in Essen, wo aus der Aktion „Hilfe für Bernd Winkler und andere“ bisher schon neun Stammzellenspender hervorgingen.

„In Lindern sind bereits viele Vereine mit im Boot und bitten ihre Mitglieder, an der Aktion teilzunehmen“, registriert Heinz Robben von der DRK-Bereitschaft Lindern „eine richtige Welle, die hier läuft“. Allerdings sind die aufwendigen Laboruntersuchungen der DKMS kostspielig, so dass jede Spende 50 Euro kostet. Die Kosten sollen nach Möglichkeit über Spenden abgedeckt werden, hoffen die Linderner Organisatoren und haben Spendenkonten bei der Volksbank, der LzO und der OLB eingerichtet („Hilfe für Petra“). Die ersten Spenden sind bereits eingetroffen, weitere werden folgen. So wird zum Beispiel der Osterfeuerclub Osterlindern den Erlös des Osterfeuers am Ostersonntag für die Aktion zur Verfügung stellen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.