• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

100-Jähriges Bestehen Des Musikvereins Garrel: Auswanderer sorgen für Stille

29.01.2020

Garrel Mit Pauken und Trompeten feiert der Musikverein in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Dabei reichen die ersten Versuche, einen Musikverein in Garrel zu gründen, bis kurz nach dem Ersten Weltkrieg zurück.

In den Bauerschaften von Garrel bildeten sich Bläsergruppen, die auf „Hölskenbällen“ für Tanzmusik sorgten, weiß der Verein zu berichten. Die erste Gruppe entstand in Garrel, weitere in Tweel, Tannenkamp und Beverbruch. 1919 spielten mehrere dieser Gruppen zusammen, um anlässlich des Fronleichnamsfestes öffentlich Sakramentslieder zu spielen. Der Zuspruch in der Bevölkerung war groß. Musiker der einzelnen Bläsergruppen traten an den Hauptschullehrer August Kalvelage heran mit der Bitte, den Musikverein zu leiten. Die Antwort: „Wenn ihr mir das zutraut, meinetwegen.“

Feier zum 100-jährigen Bestehen

Aus Anlass ihres Jubiläums richtet der Musikverein Garrel am 21. Mai (Christi Himmelfahrt) das Kreismusikfest in Garrel aus. Am Abend zuvor, 20. Mai, wird ein Jubiläumskonzert veranstaltet. Weiterhin wird in einer Chronik, die Anfang April erscheinen soll, auf die bewegte Geschichte des Musikvereins zurückgeblickt.

Erschienen ist bereits eine CD mit Titel „...da steckt Musik drin!“. Die CD bietet 70 Minuten Unterhaltung mit bunter Mischung. Erhältlich ist sie für 15 Euro bei der VR-Bank in Südoldenburg, der Bürgerklause Tapken sowie bei allen Vereinsmitgliedern.

Die regelmäßigen Übungsabende wurden schnell von den Musikfreunden angenommen und gut besucht. Da die Musiker überwiegend aus der Landwirtschaft kamen, wurden die Übungsabende während der Erntezeit ausgesetzt. Als dann die Proben wieder aufgenommen wurden, soll Dirigent Kalvelage kommentiert haben: Es sei wohl Stroh in den Hörnern.

1920 wurde der Musikverein gegründet und mit einem Stiftungsfest gefeiert. Die ersten Instrumente musste sich jeder selber besorgen. Noten wurden handgeschrieben. Reparaturen an den Instrumenten führte man selbst aus oder bezahlte sie mit Naturalien. Auch für Hochzeiten wurden die Musiker geordert.

Die erste Krise im Verein gab es, als sich einige Mitglieder zur Auswanderung nach Amerika entschlossen hatten. Der Musikverein stellte aus diesem Grunde sogar das Üben ein und nahm es erst im Jahre 1929 wieder auf.

Eine weitere Pause gab es während des Zweiten Weltkrieges. 1946 fanden sich alte und neue Mitglieder wieder zusammen. Gespielt wurde auf kirchlichen und weltlichen Festen. 1953 spielte der Musikverein auf dem Kreismusikfest in Beverbruch die „Mignouette Ouvertüre“. 1958 war man erstmalig selbst Ausrichter des Kreismusikfestes.

Ohne Unterbrechung hatte der Dirigent August Kalvelage den Verein viele Jahre hindurch geleitet. Ihm folgten Georg Timmermann, Josef Ferneding, Georg Dellwisch und Georg Högemann. Mit dem Dirigenten Josef Brackland (1968-1994) kam der Verein erneut zur Blüte.

Zum 50-jährigen Bestehen 1970 präsentierten sich 34 aktive Musiker erstmals in neuer weißer Uniform. 1972 wurden dann auch weibliche Mitglieder aufgenommen, 1978 konnte zum zweiten Mal das Kreismusikfest durchgeführt werden.

Auch das Jahr 1995 hat die Vereinsgeschichte geprägt: Das Kreismusikfest fand zum dritten Mal in Garrel statt; der Musikverein konnte sein 75-jähriges Bestehen feiern und zudem gab es einen Dirigentenwechsel. Mit Jahresbeginn übernahm der damals 32-jährige Martin Brauner den Taktstock, der zuvor 15 Jahre in „Hoheging-Kellerhöhe-Bürgermoor“ tätig gewesen war. Der neuen Dirigent integrierte viele Nachwuchsmusiker.

In seine aktive Zeit fallen unter anderem das Europaschützenfest 2000 in Garrel, Fernsehauftritte anlässlich des Oldenburger Kramermarktes sowie mehrere Konzertabende – wie zuletzt das große Gala-Konzert im Frühjahr 2005. Im November 2005 legte Martin Brauner den Dirigentenstab ab und wurde 2006 zum Ehrendirigenten ernannt. Nachfolger wurde Musikpädagoge Roland Stuppin aus Cloppenburg. Nach einer kurzen Übergangsphase, in der Sarah Bartel als stellvertretende Dirigentin tätig war, ist seit dem 10. Januar 2007 der studierte Trompeter und Hornist Helmut Sprenger aus Delmenhorst Dirigent.

Neben wöchentlichen Proben und Auftritten legt der Musikverein Garrel großen Wert auf die Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.