• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Zwischen Trödel und Trubel

10.10.2019

Garrel Seit 1949 spielen die Kolpings Garreler Theaterlüe (KolGaThe) ununterbrochen Theater in Garrel. Auch in diesem Jahr setzen sie die 70-jährige Tradition fort und stehen seit August in den Startlöchern für die kommende Theatersaison. Die Theaterlüe freuen sich wieder auf ein volles Haus und die treue Fangemeinde im Forum der Oberschule Garrel. Die Premiere des Dreiakters „Trödel, Trubel, Täterä“ aus der Feder von Carsten Schreier, übersetzt ins Plattdeutsche von Heino Buerhoop, erfolgt am Freitag, 1. November, um 15 Uhr mit Kaffee und Kuchen.

„Es wird ein lustiger und kurzweiliger Abend“, verspricht Bernd König, der Regie führt. „Auch Sangeskünste kommen nicht zu kurz.“ Außerdem dürfe man sich auf zwei neue Gesichter freuen: Katharina Holzenkamp und Matthias Göken sind bei der Theatergruppe neu mit dabei und fiebern schon jetzt ihrem ersten Auftritt entgegen. Neu ist auch das Erscheinungsbild des Teams, einheitliche Jacken mit dem Schriftzug „KolGaThe“ zeugen von einer guten Gemeinschaft.

Termine und Karten

Gespielt wird neben der Premiere außerdem am Samstag, 2. November, um 20 Uhr. Hier sind besonders Cliquen und Clubs willkommen. Weitere Vorstellungen sind am Samstag, 9. November, um 20 Uhr, am Sonntag, 10. November, um 18 Uhr, am Samstag, 16. November, um 20 Uhr sowie am Sonntag, 17. November, um 18 Uhr. Alle Aufführungen finden im Forum der Oberschule Garrel statt.

Karten sind im Vorverkauf ab Dienstag, 8. Oktober, für sechs Euro bei Martin Backhaus, Hanse-Merkur-Versicherungen an der Hauptstraße 36, und bei OLFA-Haus, Hinterm Esch 19, erhältlich. An der Abendkasse liegt der Eintrittspreis bei sieben Euro.

Zum Inhalt: Jupp (gespielt von Bernd Westerkamp) ist Junggeselle und stolzer Besitzer eines schlecht laufenden Trödelladens. Seine russische Putzfrau Ludmilla (Andrea Meyer) und die Nachbarin Elsa (Elisabeth Högemann) sind die einzigen Frauen in seinem Leben. Da Jupp dringend Geld benötigt veranstaltet er in seinem Laden mit Karl (Martin Backhaus), Elsas Mann, einen Hausball mit prominentem Besuch.

Ludmilla und Elsa schalten heimlich eine Kontaktanzeige, damit Jupp endlich an eine Frau kommt.

Mit dem Wissen um ein altes Familienerbstück erscheint nach vielen Jahren Jupps Bruder Herbert (Matthias Göken) mit seiner angeblichen Freundin Vicky (Ann-Christin Standt). Ein in die Jahre gekommenes Einbrecherpärchen (Bernd König und Katharina Holzenkamp) wittert im Laden ebenfalls das große Geld. Als auch noch aufgrund der Annonce der Künstler Jonny (Detlev Göken) auftaucht und Fräulein Sybille (Hanna Nienaber) unbedingt ihre Plastikdosen an den Mann bringen will, verlieren Ludmilla und Elsa vollkommen den Überblick.

Unterstützt wird das Team von Monika Nienaber als Souffleuse. Für den Bühnenbau sind Dieter Göken, Dieter Meyer, Stefan Steinbach und Gerd Schlichting verantwortlich. Heike Kemper, Isabell Högemann und Brigitte Kemper sorgen für die Maske. Das Catering wird von Inge Göken gestellt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.