• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Ganz Beverbruch beim Konzert

08.07.2019

Garrel „Der Aufwand hat sich gelohnt“, sagte Andrea Backhaus vom Musikverein Beverbruch. Der Verein hatte am Freitagabend zu einem „Open-Air-Konzert“ im Innenhof der Grundschule eingeladen. Damit wollten die Musiker dem Ort ein Dankeschön sagen. Man könne sich immer auf die Beverbrucher verlassen, sagte Andrea Backhaus.

Aber auch die Beverbrucher können sich auf den Verein verlassen. Immer, wenn etwas gefeiert wird, ist der Musikverein dabei. Und so kam am Freitagabend ganz Beverbruch. Die 80 Aktiven hatten etwa 300 Gäste.

Es war das erste größere Konzert, das unter dem Dirigat von Uwe Stephan gegeben wurde, der vor einigen Monaten die Aufgabe übernommen hat. Dirigent und Musiker verstehen sich. Das war zu hören, wurde auch von fachkundigen Gästen aus anderen Vereinen gern bestätigt. Zum gelungenen Konzert trugen das Jugend-Orchester-Beverbruch, das Hauptorchester und eine Gruppe Ehemaliger bei.

Die „Ehemaligen“, überwiegend junge Frauen, die nach dem Ende der Schulzeit keine Zeit mehr haben für das regelmäßige Proben, hatten unter der Leitung des ehemaligen Dirigenten Ewald Schönig einige Proben abgehalten. Den Gästen bewiesen sie, dass sie es immer noch können. „Radio Gaga“ und „Nineteen-Fifty-Eight“ wurden gespielt. Mit „Don’t stop me now“ erfüllten sie den Wunsch nach einer Zugabe. Danach machten die Ehemaligen freiwillig Stop.

Das Konzert eingeleitet hatte das Jugendorchester. Die Zuschauer freuten sich nicht nur über das musikalische Können des Nachwuchses, sie sahen gern einige Untermalungen. Beim „Cup-Song“ gaben einige Kinder den Rhythmus mit Bechern vor. Als die Melodie van „Star Wars“ erklang, erschienen Luc Skywalker mit seiner Begleitung und Darth Vader persönlich und duellierten sich.

Für das Hauptorchester hatte Uwe Stephan ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Das ging im ersten Teil über „Let me entertain you“ von Robbie Williams, „The Lion King“ bis „Santiano“, der norddeutschen Band, die Volks- und Seemannslieder mit Schlager, Folk und Rock kombiniert.

Im zweiten Teil standen Titel wie „Eighties Flashback“ (Filmmusik der 80er Jahre), ein „Helene Fischer Hitmix“, „Pur-Party-Hitmix“ und „Music from Pirates of the Caribbean“ auf dem Programm. Als die begeisterten Zuhörer zum Schluss des Konzertes eine weitere Zugabe verlangten, kamen das Hauptorchester und die „Ehemaligen“ diesem Wunsch gemeinsam nach.

Dass das „Open-Air-Konzert“ ein voller Erfolg und ein Erlebnis für die Zuhörer wurde, ist der intensiven Vorbereitung durch Uwe Stephan geschuldet. Das Konzert zeigte, dass sich der neue Dirigent und die Musiker gefunden haben und gut verstehen.

Schließlich hatte Wolfgang Engelmann als Moderator einen wichtigen Part. Er leitete die Musikstücke sachverständig ein. Gern hörten die Gäste auch die Geschichten von seinem Onkel Franz und seiner Tante Grete. Als ehemaliger Musikschüler hat er eine gemeinsame Vergangenheit mit dem neuen Dirigenten Uwe Stephan. Auch davon konnte Wolfgang Engelmann manche Anekdote erzählen. Es war ein gelungenes „Open-Air-Konzert“ in Beverbruch und für Beverbruch.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.