• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Arztbesuch mit Nebenwirkungen

16.10.2017

Garrel „De Neegste Bidde“ heißt die plattdeutsche Komödie in drei Akten von Hans Schimmel, die die Theatergruppe der Kolpingfamilie Garrel in dieser Theatersaison aufführt. Die niederdeutsche Fassung ist von Wolfgang Binder. Die Regie führt Bernd König. Seit Wochen sind die Laienschauspieler fleißig am Proben und am herrichten der Bühne. Premiere ist am Freitag, 3. November, um 15 Uhr im Rahmen einer Seniorenvorstellung mit Kaffee und Kuchen im Forum der Oberschule Garrel.

Der Inhalt der Komödie ist spannend und humorvoll. In der Arztpraxis von Dr. Brockmöller (Detlev Göken) geht es normalerweise recht beschaulich zu. Man kennt seine Mitmenschen und ist auch ansonsten eher von der unkonventionellen Art, wenn es um die Behandlung von Patienten geht. Überweisungen gibt es nur selten, denn der Herr Doktor behandelt alles selbst. Ob es nun darum geht, dem Dorfcasanova (Heiko Hoffmann) zu mehr Standfestigkeit zu verhelfen oder als Psychiater tätig zu werden, ist dabei absolut unwesentlich. Dr. Brockmöllers große Leidenschaft gehört allerdings der Forschung, und in seiner Freizeit hantiert und experimentiert er mit allerlei Pülverchen und Kräutern, weil er der festen Überzeugung ist, eines Tages ein Medikament zu entwickeln, das alle Krankheiten heilen kann.

Versuchsobjekte hat er dank seiner Patienten genug, bis auf einmal ein paar unbeabsichtigte Nebenwirkungen auftauchen. Zunächst stört dies ihn und seinen Probanden wenig. Zumindest so lange nicht, bis in dem Gemüsegärtchen von Bauer Groth (Bernd Westerkamp), dem er eines seiner selbstentwickelten Mittelchen gegen Blasenschwäche und Rheuma verschrieben hat, die Pflanzen und das Gemüse ein gigantisches Wachstum entwickeln. Dass er zur Düngung auch seinen eigenen Urin benutzt hat, erzählt Bauer Groth auch noch stolz in der Zeitung. Darauf dauert es nicht lange, bis einige Leute ein Geschäft wittern und die Spur auch bis zu Dr. Brockmöller zurückverfolgen, den sie als Urheber des Ganzen ausmachen.

Weiter spielen in der Komödie Hanna Nienaber, Stefan Steinbach, Magda Freese, Andrea Meyer, Hilde Lüthje, Elisabeth Högemann, Robert Buschenlange, Paul Kunze und Dirk Nienaber mit. Souffleuse ist Monika Nienaber. Für den Bühnenbau und die Technik sind Gerd und Patrick Schlichting, Bernd Nienaber, Martin Backhaus und Hubert Bley zuständig. Für das Bühnenbild sorgt Stefan Steinbach, Inge Göken für das Catering. Heike Kemper, Isabell Högemann und Brigitte Kemper sorgen für die Maske.

Nach der Premiere finden weitere Aufführungen am Samstag, 4. November, um 20 Uhr (Cliquen und Clubs) sowie am Samstag, 11. November, 20 Uhr, und Sonntag, 12. November, 18 Uhr, statt. Die finalen Vorstellungen wird es am Samstag, 18. November, 20 Uhr, und Sonntag, 19. November, 18 Uhr, geben. Es wird immer im Forum der Oberschule Garrel gespielt.

Am 4. November erhalten Mitglieder von Cliquen und Clubs je ein Freigetränk nach Wahl. Die Karten sind im Vorverkauf für alle Aufführungen (sechs Euro, Abendkasse sieben Euro) beim OLFA Haus, Hinterm Esch 19, und bei der Versicherungsagentur Backhaus-Hanse Merkur, Hauptstraße 36, ab sofort erhältlich.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.