• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

„Freimarkt, wie er damals war“

16.09.2019

Garrel 150 Meter mehr Freimarktmeile, das fiel allen Besuchern direkt ins Auge. Lob und Anerkennung für ein abwechslungsreiches Programm von Jung und Alt. Der 35. Garreler Freimarkt bot für jeden etwas: Tanzen, feiern, mitsingen, schlendern, staunen und shoppen. Auch dem Schleckermaul wurde reichlich Möglichkeit geboten, nach Herzenslust zu schlemmen.

Als „Mammutprogramm“ bezeichnete Michael Wendeln, Vorsitzender des Handels- und Gewerbevereins, den Garreler Freimarkt bei seiner Eröffnungsrede und bedankte sich bei „Mastermind Sonja Schmidt“ vom Organisationsteam für die vielen Arbeitsstunden. Stellvertretender Bürgermeister Stefan Meyer freute sich indes, dass der Freimarkt Garrel wieder ein Aushängeschild war.

„Die Stimmung am Samstagabend war bestens, das Konzept ist voll aufgegangen“, freut sich Hauptorganisatorin Sonja Schmidt. Viele Gäste hätten sie angesprochen oder gar in den Arm genommen und gedrückt, und sich für das tolle Paket bedankt. „Die ganze Meile war gut besucht und alles erinnerte wieder an den Freimarkt, wie er damals war.“ Genau das habe man erreichen wollen.

Für Stimmung sorgte am Samstagabend vor der Kirche das Team von Radio Antenne. Auch die Ü30 „Onkel Wenzel Revival“-Party mit fünf Haus-DJs aus allen Wenzel-Jahrzehnten lockte die Gäste an. Auf der Bühne beim Schallander sorgte DJ Heiner Berkemeyer für abwechslungsreiche Partymusik. Die Coyote-Ugly-Show war außerdem ein Publikumsmagnet. Gefeiert wurde bis in die Morgenstunden.

Der Sonntag ließ sich ebenfalls nicht lumpen: Gut gefüllte Geschäftsstraßen, viel Live-Musik, Bühnen-Shows, kulinarische Köstlichkeiten für jeden Geschmack, zahlreiche Mitmachaktionen für die Kinder und Kunsthandwerk jeglicher Art.

Eine verführerisch duftende Wolke zog über die Besucher des Street-Food-Circles hinweg. Geduldig ordneten sie sich in die Warteschlangen ein. Auf dem Busbahnhof der Oberschule wurde gebraten, gedämpft, gekocht und geschmort. Die Angebote der 15 Street-Food-Trucks, -Trailer oder -Pavillons boten ein Geschmackserlebnis für jeden Gaumen. Altbekanntes wie Currywurst, Reibekuchen und Fritten mit Mayo wurden mit hochwertigem Street Food kombiniert. Reißenden Absatz konnten auch die Street-Food-Neulinge des Teams Wagyu Auetal aus Garrel verbuchen.

Zur tollen Atmosphäre auf der „Garreler Meile“ trugen der Musikverein Beverbruch, der Musikverein Falkenberg, der Musikverein Garrel, das Flötenorchester Fantastic Sound und die Jagdhornbläser bei.

Show-Einlagen mit Tanz und Akrobatik boten unter anderem die Mitglieder des Fitnessstudios Elan und Group Fitness Garrel. Zuspruch fanden auch der Straßenflohmarkt und die 25 Künstler und Kunsthandwerker aus Garrel und der näheren Umgebung, die mit ihren selbst hergestellten Artikeln aus Stoff, Papier, Holz und Beton ihr handwerkliches Geschick bewiesen. „Nächstes Jahr möchte ich die 30 knacken“, kündigt Organisatorin Ina Gehlenborg schon jetzt an.

Aber auch die kleinen Besucher kamen mit einer Kreativbaustelle, Seifenblasen und Ball-Kanonen nicht zu kurz. Die Geschäfte des Ortes hatten geöffnet, viele Besucher nutzen die Möglichkeit zum Sonntags-Einkauf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.