• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Gebühren: Gebühren für Grabstätten steigen

21.10.2016

Cloppenburg Für Aufregung und mittlerweile auch zahlreiche Beschwerden im Pfarrbüro sorgt in diesen Tagen die Erhöhung der Friedhofsunterhaltungsgebühr (FUG) der Katholischen Kirchengemeinde St. Andreas in Cloppenburg. Bis 2014, erklärte der für den Friedhofshaushalt verantwortliche Rechnungsführer der Gemeinde Josef Drüding, betrug der zuletzt 2001 gestiegene und alle zwei Jahre erhobene Satz 8 Euro pro Grabstätte und Jahr. Die neuen, nach dem gültigen Turnus zum Jahresende fälligen Gebührenbescheide lauten auf 19 Euro pro Einzelgrabstätte und Jahr. Diese Gebührenerhöhung entspricht einem Anstieg von beinahe 140 Prozent.

Unterschiedliche Sätze

Zum Vergleich: In der Vechtaer Stadtgemeinde St.-Mariä-Himmelfahrt liegt die FUG pro Einzelgrabstätte nach Auskunft des Pfarrbüros bei 12 Euro jährlich. In der Lohner Kirchengemeinde St. Gertrud sind es nach Angaben von Verwaltungsleiter Rainer Meyer aktuell 8 Euro. Verwendung findet die Friedhofsunterhaltungsgebühr unter anderem für die Pflege der Anlagen, die Abfallbeseitigung, Wasser- und Stromkosten sowie Instandsetzungen.

„Die durchaus erkleckliche Erhöhung ist in erster Linie erforderlich“, so Drüding auf Nachfrage der NWZ , wegen der durch Erweiterungen „gestiegenen Personalkosten“. Hinzu kämen Mehrausgaben, die bei der Erfüllung von Umweltauflagen anfallen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Rechnungsführer verwies darauf, dass die Kirchengemeinde den mit einem eigenen Haushalt ausgestatteten Friedhof kostendeckend betreiben müsse. Zuschüsse seitens der Stadt Cloppenburg oder des Bischöflich Münsterschen Offizialats (BMO) in Vechta gebe es keine. Das bestätigte auch Johannes Hörnemann von der BMO-Pressestelle.

Keine Zusammenhänge

Vielfach vermutete Zusammenhänge mit Immobiliengeschäften von St. Andreas, etwa dem Kauf der Gaststätte Bauernschänke Wienken mit dem dazugehörigen Grundstück (die NWZ  berichtete), verneinte Drüding: „Das hat mit der aktuell greifenden Gebührenerhöhung überhaupt nicht zu tun.“

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.