• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Orchester nimmt das Publikum mit auf eine Reise

07.08.2018

Großenkneten /Bösel „Musik erleben“ – unter diesem Motto stand der Auftritt des Niedersachsen Sound Orchesters (NSO) aus Bösel anlässlich des Gartenkultur-Musikfestivals im Großenkneter Bürgerpark am Sonntag. Das Orchester unter der musikalischen Leitung von Heinrich Lübben bot ein abwechslungsreiches Programm quer durch die Musikgenres und Epochen.

Bei strahlendem Sonnenschein hatten sich mehr als 300 Besucher vor der Bühne eingefunden, um dem Konzert im Anschluss an das Bürgerfrühstück zu lauschen. Bürgermeister Thorsten Schmidtke wandte sich mit einleitenden Worten an das Publikum und bat darum, das Orchester mit einem „tosenden Applaus“ willkommen zu heißen. Vor zwei Jahren hatte es schon einmal in Großenkneten gespielt – ein voller Erfolg, wie Schmidtke sagte. „Schön, dass das Orchester noch mal hier auftritt“, freute sich der Bürgermeister. Das Gartenkultur-Musikfestival sei zu einem festen Bestandteil im Kulturkalender von Großenkneten geworden. Neben der musikalischen Darbietung gab es für die Gäste im Bürgerpark Kleinkunst und Kosmetik zu entdecken. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Corvin Linke vom Niedersachsen Sound Orchester führte als Moderator durch das Konzert und stellte das Konzept der unterschiedlichen Darbietungen vor: Das Orchester nahm das Publikum auf eine Reise mit und so wurde für jedes Stück symbolisch ein Gegenstand in einen imaginären Koffer gepackt. So landeten nach und nach Dinge wie Dirigentenstab, Stein, Revolver, Bier, Spielesammlung, aber auch ein Bademantel im Koffer.

Musikalisch führte das Orchester durch verschiedene Länder und Musikrichtungen und zeigte damit ein breites musikalisches Spektrum. Der „Florentiner Marsch“, „Zirkus-Renz“, „My Way“ von Frank Sinatra, „Music“ von John Miles, der Polka „Böhmischer Traum“, „Children of Sanchez“ von Chuck Mangione, eine Auswahl russischer Lieder unter dem Titel „Wo die Wolga fließt“ sowie Medleys der Musik von Ennio Morricone, Udo Jürgens, James Last und Abba gehörten zum breit gefächerten Repertoire. Als Solisten traten Andreas Lübben (Trompete, Saxofon), Corvin Linke (Saxofon), Dirk Nienaber (Euphonium), Timo Tapken und Mareike Norenbrock (beide Trompete) auf. Das Publikum zeigte seine Begeisterung durch das Mitklatschen bei den schnellen, bekannten Melodien und einen langanhaltenden Applaus für das Niedersachsen Sound Orchester.

Momentan hat das Ensemble des Orchesters 45 Mitglieder im Durchschnittsalter von 22 Jahren – 38 davon spielten am Sonntag in Großenkneten mit. Einige Musiker seien aufgrund der Ferien im Urlaub, erklärten Heinrich Lübben und Willibald Lübben, Geschäftsführer des Orchesters. Es sei ein „optimales Wetter“ für ein Konzert, fanden beide – nicht so heiß wie in den vergangenen Tagen.

Es gebe ein Grundkonzept des Orchesters für das Jahr, das aber austauschbar sei. Das jeweilige Repertoire für die Auftritte werde dann kurz vorher festgelegt und an das Ensemble angepasst. Bei Stücken, die es perfekt beherrsche, studierten die Musiker auch eine Choreographie ein.

Das Orchester probt immer freitags, zudem gibt es wöchentlich sogenannte Registerproben. Neue Mitglieder sind nach einer Nachwuchsausbildung durch die Kreismusikschule gerne willkommen. Gerne weist das Niedersachsen Sound Orchester auf seine kommenden Auftritte hin, die auch auf der Internetseite www.nso-online.de eingesehen werden können. Ein Höhepunkt sind unter anderem die Euro-Musiktage in Bösel vom 6. bis 9. September, bei denen 33 Gruppen aus acht Nationen auftreten.

Neele Körner
Volontärin, 1. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.