• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kirche: Großes Lob gilt Lastruper Pastoralplan

10.05.2017

Lastrup Zu einem Gespräch über den lokalen Pastoralplan der Pfarrei St. Petrus haben sich die Steuerungsgruppe der katholischen Kirchengemeinde und Vertreter des Bischöflich Münsterschen Offizialats (BMO) Vechta im Pfarrhaus Lastrup getroffen. Die Gruppe aus Vertretern der Gemeindegremien hatte den Plan auf der Basis von Umfrageergebnissen entwickelt. Im Frühjahr hatte ihn der Pfarreirat verabschiedet. Vor den Pfarreiratswahlen im November soll er öffentlich vorgestellt werden.

Pastoralpläne sollen als Richtschnur die Situation und die Ressourcen analysieren sowie Vorhaben und Ideen für die Zukunft benennen. Aktuell liegen im Offizialatsbezirk 25 solcher Pläne vor. „In Lastrup haben sehr viele Personen und Gruppen mitgearbeitet, viele können sagen, dass sie Teil des Pastoralplans ihrer Pfarrei sind,“ würdigte Stephan Trillmich von der Seelsorgeabteilung des BMO die Arbeit der Steuerungsgruppe. Er fungiert als erster Ansprechpartner für den Lastruper Pastoralplan.

Zudem beschäftigt sich eine Koordinierungsgruppe, das sind Fachleute des Kirchenrechts, der Caritas, der Schul-, Seelsorge-, Finanz- und Personalabteilung mit jedem Plan und bespricht ihn mit den Pfarreien.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Es geht uns dabei nicht um eine Bewertung des Plans. Vielmehr ist es uns wichtig, mit verschiedenen Brillen auf die Ideen zu schauen“, erklärte Trillmich, der mit seinem Kollegen Johannes Hörnemann nach Lastrup gekommen war. Er nannte den Plan umfangreich und betonte, dass damit ein guter Einblick in das gegenwärtige Leben der Pfarrei ermöglicht werde. Mit Angeboten wie dem Täuflingsfest und dem Programm für Trauernde erreiche die Pfarrei die Menschen.

„Sie haben Visionen formuliert. Jetzt gilt es, Themen zu ermitteln, die Vorrang haben“, sagte Trillmich. Dabei sei es oft eine große Herausforderung, Vorhaben zu benennen, die eingestellt oder erst später umgesetzt werden. Im November beginnt die Amtsperiode des neuen Pfarreirates. „Sie haben eine super Vorlage für die Arbeit der neuen Mitglieder erstellt“, lobte Trillmich die Gruppe. Nach den Wahlen könnten die Visionen in der Gemeinde konkretisiert werden.

Mit den Lastrupern besprachen die Gäste aus Vechta auch verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten, die das BMO bieten kann, etwa in Bereichen wie Öffentlichkeitsarbeit, Firm- und Erstkommunion-Vorbereitung oder Überlegungen zum Erhalt christlichen Lebens in den Gemeinden. Die Steuerungsgruppe habe viel Zeit investiert und zahlreiche Ideen formuliert, sagte auch Pfarrer Günter Mleziva, der allen Beteiligten herzlich für die gründliche Arbeit dankte.


Mehr Informationen auch unter:   www.offizialat-vechta.de/pastoralplan 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.