• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

GILDEFEST: Gut 200 Kinder machen mit

07.08.2006

FRIESOYTHE Für den Nachwuchs hatten sich die Organisatoren wieder eine Menge einfallen lassen. Die Mädchen und Jungen hatten viel Spaß.

Von Katharina Grimm FRIESOYTHE - Ganz im Zeichen der Kinder und Jugendlichen stand am Sonnabend der Auftakt des Friesoyther Schützenfestes. Eine ruhige Hand und gute Treffsicherheit waren im Schützenzelt gefragt. Kinder im Alter bis 15 Jahre traten gegeneinander im Schieß- und Wurfwettkampf beim Kinder-Gildefest der Friesoyther Schützengilde gegeneinander an.

Geteilt wurde der Wettbewerb in zwei Altersgruppen. Alle Kinder bewiesen dabei Geschicklichkeit bei den Disziplinen Luftgewehrschießen, Pfeile werfen, Armbrust schießen, Dosen werfen und Scheibenschießen mit dem Lasergewehr. Dabei wurde die genaue Punktzahl jedes Nachwuchsschützen für die spätere Auswertung festgehalten. Immerhin ging es um die Titel des Scheibenkönigs und der Scheibenkönigin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Damit auch die Kleinsten beim Schießen und Werfen nicht zu kurz kamen, und auch immer ins Schwarze getroffen wurde, unterstützten an jedem Schießstand Helfer der Friesoyther Schützengilde.

Insgesamt waren 16 Gilde-Mitglieder vier Wochen lang an der Vorbereitung des Kinderfestes beteiligt. Unter ihnen auch Walter Beckmann, Schatzmeister und Schriftführer der Schützengilde. „Seit dem Jahr 2000 bin ich Mitorganisator dieses Fests, und es ist jedes Jahr ein großer Erfolg. Auch dieses Mal sind wir wieder sehr zufrieden, denn über 200 Kinder haben bei dem Wettbewerb mitgemacht", so Beckmann.

Nicht nur Schießübungen standen auf dem Programm, eine Kinder-Disco verkürzte für die Mädchen und Jungen die Wartezeit bis zur Proklamation der Sieger des Schieß- und Wurfwettbewerbs. Die beiden Studentinnen Sonja Schuh und Sandra Marquering aus Cloppenburg übten derweil mit den Kindern einen Poptanz ein und brachten die Kleinen dabei ganz schön ins Schwitzen.

Anschließend folgte eine Playback Show, an der jedes Kind einzeln oder in der Gruppe teilnehmen konnte. Dabei zeigten die jungen Talente, was sie tänzerisch zu bieten hatten. Besondere Aufmerksamkeit galt dabei der Break-Dance-Gruppe, die mit akrobatischen Einlagen das Zelt geradezu zum Toben brachte.

Dann wurde es nochmals spannend: Bürgermeister Johann Wimberg, Schatzmeister Walter Beckmann und der General der Schützengilde, Theo Vahle, kürten die Sieger. Bester Schütze im Scheibenschießen und somit Kinderscheibenkönig wurde Rudolf Schwarz aus der Kompanie Wasserstraße mit 30 Ringen, dicht gefolgt von Laura Preuth aus der Kompanie Lange Straße, die mit 29,6 Ringen Kinderscheibenkönigin wurde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.