• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Jubiläum: Schützen feiern 100-jähriges Bestehen

13.01.2020

Harkebrügge Viel Arbeit wartet im kommenden Jahr auf die Mitglieder des Schützenvereins Harkebrügge. Der Verein blickt in diesem Jahr auf eine 100-jährige Vereinsgeschichte zurück. Gleichzeitig richtet man im Herbst das Kreisschützenfest des Alten Amtsbezirk Friesoythe aus, zudem Hunderte von Schützen in Harkebrügge erwartet werden.

„Wir brauchen dafür viele ehrenamtliche Helfer, um das Ereignis erfolgreich zu feiern“, sagte die Vorsitzende des Schützenverein, Heidi Eilers, auf der Generalversammlung im Schützenhaus. Insbesondere für den Großen Zapfenstreich, den der Verein am Freitag vor dem Schützenfest durchführen wird. „Für die Organisation sind viele Helfer gefragt. Nicht jedes Jahr gibt es solch ein Ereignis, und es wird ein Höhepunkt im Schützenjahr werden“, sagte Kommandeur Wilfried Hoffmann.

Chronik in Arbeit

Zum Jubiläumsjahr gibt der Verein zudem eine Vereinschronik raus. „Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Etwa 300 Seiten wird das Nachschlagewerk haben. Aufgelegt werden 750 Stück. Der Verkaufspreis liegt bei etwa 15 Euro“, sagte Eilers. Wer noch Unterlagen, insbesondere Bilder der vergangenen 100 Jahr hat, kann diese beim Vorstand oder beim Chronikausschuss abgeben, hofft die Vorsitzende auf viele Beiträge aus der Bevölkerung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eine Veränderung wird es zukünftig beim Königsschießen geben. Die Mitglieder stimmten mit großer Mehrheit dem Antrag von Schützenbruder Jürgen Schumacher zu, das Königsschießen von Sonntag- auf Samstagnachmittag zu verlegen. Davon verspricht sich der Verein mehr Zuspruch an der Veranstaltung. Die Beteiligung am Schießen um die Königswürde ist seit einigen Jahren rückläufig. „Damit brechen wir mit der Tradition. Hoffentlich haben wir dann wieder mehr Königsanwärter“, meinte ein Mitglied.

Mit dem Verlauf des Schützenjahres war der Vorstand zufrieden. Der Verein zählt mittlerweile über 300 Mitglieder. Das Vereinsleben war im vergangenen Jahr geprägt von zahlreichen Aktivitäten. Angefangen vom Schützenfest, Sommerfest, Kohlfahrt, Gemeindekönigsschießen oder Teilnahme am Bundeskönigsschießen. „Bei zahlreichen Pokalschießen konnte wir zahlreiche Trophäen mit nach Hause nehmen“, berichtete Schießwart Markus Wendt.

Vorstandswahlen

Neuwahlen zum Vorstand ergaben folgende Ergebnisse: Präsident Heiko Rodiek-Uphoff, Kassenwartin Heike Timmermann, Schriftführerin Bianca Bretgeld, Schießwart Markus Wendt und Kommandeur Wilfried Hoffmann.

Als nächstes Ereignis steht der Winterball am Samstag, 8. Februar, in der Schützenhalle auf dem Programm, an dem nicht nur Mitglieder teilnehmen können. Los geht es ab 19 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen. Außerdem wird es einige Ehrungen geben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.