• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

„Sonnenstein“-Umzug beginnt mit einem Rätsel

25.09.2018

Harpstedt /Cloppenburg Museumsdorf-Chefin Dr. Julia Schulte to Bühne konnte sich eine flapsige Bemerkung nicht verkneifen. „Ich finde, es hat etwas von einem Zahnarztbesuch.“ Nur: Was da am Montagvormittag auf dem Harpstedter Koems-Gelände mit beeindruckender Präzision „gezogen“ wurde, waren keine Zähne – sondern tonnenschwere Wände. Mitarbeiter der Firmen Jako Baudenkmalpflege und Hüffermann Krandienst bugsierten die Außenmauern der früheren Kult-Diskothek „Zum Sonnenstein“ auf einen Innenlader der Spedition Max Wild – und ab ging’s in Richtung Museumsdorf Cloppenburg.

„Translozierung“ nennt sich das, was sich in diesen Wochen auf dem Koems-Gelände und später in Cloppenburg abspielt: Die Außenmauern der Ex-Disco waren in den vergangenen Wochen in acht Teile zersägt und transportfähig verpackt worden. Jetzt kamen die ersten drei Stücke – zwei Wandelemente und ein kleines Giebeldreieck – auf den Innenlader. „40 Tonnen“ bringe die Fracht auf die Waage, erklärte Victoria Biesterfeld, die beim Museumsdorf das Projekt „Zum Sonnenstein“ leitet.

Ziel des Innenladers ist der ehemalige Busparkplatz des Museumsdorfs an der Bether Straße 6. Dort ist das Fundament für den neuen alten „Stein“ bereits gegossen. „Die Spezialfirma Jako aus Baden-Württemberg wird dort bald mit dem Wiederaufbau beginnen“, erklärte Biesterfeld. Zunächst sollen die Erdgeschosselemente gesichert und mit dem Fundament verbunden werden. Am Mittwochmorgen beginnt dann der Wiederaufbau in Cloppenburg, binnen zwei Wochen sollen die Arbeiten für das gesamte Gebäude abgeschlossen sein.

Das erfordert einen strammen Zeitplan für den Transport. Die „schwerste Tour“ hatte das Museumsdorf in die Nacht zu diesem Dienstag gelegt: Der Bistro-Giebel und die darunterliegende, 12,20 Meter breite Wand, Gesamtgewicht 73 Tonnen, bildeten die Ladung. Für diesen Transport wurden eine Polizeibegleitung und – an zwei Stellen –der Abbau von Hindernissen eingeplant. Für diesen nächtlichen Transport setzten die Cloppenburger eine Fahrzeit von drei Stunden an. Für alle anderen Transporte sind nur eine oder zwei Stunden vorgesehen.

An diesem Dienstagnachmittag soll die zweitletzte Fuhre das Koems-Gelände verlassen. Der letzte Transport wird in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch stattfinden – mit der Sektbar und Restmaterial im Gepäck. Die noch stehengebliebenen Innenwände, so Biesterfeld, kämen nicht auf den Tieflader: Sie werden abgerissen und entsorgt.

Bevor die Teile wieder zusammengesetzt werden, gelte es, an manch einer Stelle genauer hinzusehen, sagte die Projektleiterin. Ein Beispiel: In einem Giebel-Balken habe man eine Inschrift entdeckt, auf dem Kopf stehend. Zweifelsfrei habe der Balken vor der Verwendung in der Disco einem anderen Zweck gedient. Herauszufinden, welchem Zweck, „das ist ein Fall für unsere bauhistorische Abteilung“.

Beim anstehenden Wiederaufbau in Cloppenburg werde es eine zentrale Herausforderung sein, nicht nur die Wände wieder zusammenzufügen, sondern auch den Charakter der Ex-Disco, also quasi ihren „Geist“ wieder spürbar werden zu lassen, sagte Architekt Hermann Dunkler-Gronwald (Hude).

Klaus-Dieter Westphal, Vorsitzender der Fördergemeinschaft Koems, hofft, dass auf dem Sonnenstein-Grundstück nach dem Einebnen spätestens im Frühjahr mit dem Bau der geplanten offenen Mehrzweckscheune begonnen werden kann. Ziel sei, das Vorhaben bis zum Bürgerschützenfest 2019 fertigzustellen.

Trotz aller Freude, dass jetzt das neue Vorhaben Konturen gewinnen werde, war bei Westphal auch ein wenig Wehmut zu spüren. Schließlich habe er den „Stein“ schon seit November 1967 gekannt. Damals hatte Westphal, dessen Familie in Bremen wohnte, gerade seinen Führerschein gemacht.

Sein Vater lieh ihm den Käfer, mit Freunden fuhr er los. Das Ziel: Harpstedt und seine legendäre Disco „Zum Sonnenstein“.


Ein Video zum Abtransport:   www.nwzonline.de/videos 
Karsten Kolloge
Harpstedt
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2706
Gloria Balthazaar
Volontärin, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.