• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Markhüser Bisseken: Hausfrauen-Rock und knifflige Aufgaben

27.07.2015

Markhausen Die große Bühnenschau im Festzelt sorgte für eine Riesen-Stimmung im Festzelt auf der Kirmes in Markhausen, der „Markhüser Bisseken“ auf dem alten Marktplatz. Theo Siemer vom Organisationsteam und Marktmeister Ludger Bickschlag von der Stadt Friesoythe hießen die Gäste im Festzelt zur großen Bühnenshow willkommen. Ihr besonderer Gruß galt den örtlichen Politikern sowie den Akteuren, denen sie auch für ihr Engagement dankten, wie auch allen Helfern des Organisationsteams.

Erneut begeisterten die Bauerschaft Ellerbrock und die Gemeinschaft „Haosenrieder Klönecke“, die in diesem Jahr die große Bühnenshow „Wi könt dat bäter…“ spielten. Sie traten gegeneinander an, um die Aufgaben des Wettspiels der Bühnenshow als Beste zu lösen. Jede Mannschaft stellte fünf Spieler, darunter mindestens zwei Frauen. Welche Spiele zu absolvieren waren, erfuhren die Teams erst kurz vor Spielbeginn.

Bei den Spielen waren Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Fingerspitzengefühl und Geduld gefragt. Ganz wichtig: das berühmte Quäntchen Glück. Garniert wurden die Wettkampfspiele mit einer Playback-Show. Da gehörte die Bühne zunächst den Jacob-Sisters, alias Katrin Raker, Anne Bregen und Christin Deyen: Mit dem „Hausfrauen-Rock“ sorgten sie gleich für Furore.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im ersten Spiel der Bühnenshow „Wi könt dat bäter...“ galt es, Muttern auf eine lange Gewindestange zu drehen, danach sollten Tischtennisbälle in einem um den Bauch gebundenen Eimer gefangen und Toilettenpapier mit einem geworfenen Bierdeckel durchtrennt werden. Dann galt es, mit einem vier Meter langen Abflussrohr Tischtennisbälle in Eimer zu bugsieren. Im letzten Spiel war gefordert, Gläser mittels eines Strohhalms zu befüllen.

Zwischen jedem Spiel standen die Gesangstars der Playback-Show auf der Bühne – herausragend dabei auch Gaby Raker als Wencke Myhre mit dem Song „Er hat ein knallrotes Gummiboot“.

Beim Wettmelken einer hölzernen Kuh winkte dem besten Melker ein Präsentkorb. Die Landfrauen sorgten für Kaffee und Kuchen im Festzelt. Gewinnen konnten auch die Zuschauer. Jeder Besucher erhielt eine Spielkarte, auf der eine Frage zum Marktplatz zu beantworten war. Auch den Kindern wurde ein buntes Programm geboten, sie erhielten Gutscheine, um die Einrichtungen des Marktes nutzen zu können.

Nach den Ende der Bühnenshow spielte „DJ Sven“ zum Tanzvergnügen auf. Stände, Buden und Fahrgeschäfte auf dem Platz sorgten für Kirmes-Atmosphäre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.