• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Johanniterkapelle: Herzenswunsch in Erfüllung gegangen

29.07.2014

Bokelesch Mit der Einsegnung der Reliquie von Clemens August Kardinal Graf von Galen am Sonntagnachmittag sei ein Herzenswunsch von Pfarrer em. August Vornhusen und vom Förderverein der Johanniterkapelle nach mehr als vier Jahren endlich in Erfüllung gegangen, bedankte sich Fördervereinsvorsitzender Gerd Olling nach der Einsegnung bei allen, die daran mitgewirkt haben.

Wie berichtet, war am Freitagmorgen die Reliquie in die Johanniterkapelle Bokelesch überführt und in den Altar eingebaut worden. Pfarrer em. Vornhusen, der Ritter des Johanniterordens ist, schilderte noch einmal den Gästen, welche Bemühungen es gekostet hat, die Reliquie in die Kapelle zu bekommen.

Im Anschluss fand das Konzert „Reise-Wege“ statt, zu dem die Kreismusikschule Cloppenburg eingeladen hatte. Bürgermeister Hubert Frye hieß die Besucher in der voll besetzten Kapelle willkommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sopranistin Beate Stanko, Petra Heuer an der Querflöte und Günter Krause an der Laute und Gitarre nahmen die Besucher mit auf eine etwa 600 Jahre alte musikalische Zeitreise von der Renaissance bis hinein ins 20 Jahrhundert.

Sie spielten und sangen Lieder von Claudin de Sermisy, von John Dowland, Claudio Monteverdi, Tarquinio Merula, Mario Casteinuovo-Tedesco, Albert Roussel, Manuel de Falla, Jorge Morel, Heitor Villa-Lobos und Georg Friedrich Händel.

Viele der präsentierten Werke handelten von Liebesfreud und Liebesleid. Die Zuhörer dankten den drei Künstlern mit lang anhaltendem Applaus.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.