• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

CAG-JUGENDBUCHWOCHE: Heutige Jugendliche „leben in glücklichen Zeiten“

16.03.2007

CLOPPENBURG CLOPPENBURG/CW - Geschichtsunterricht einmal anders: Die zehnten Klassen des Clemens-August-Gymnasiums (CAG) haben gestern Vormittag eine besondere Art der Wissensvermittlung erfahren. Autor Hermann Vinke las im Pfarrheim St. Augustinus aus seinem Buch „Fritz Hartnagel – Der Freund von Sophie Scholl“, eine Dokumentation über den Briefwechsel zwischen der NS-Widerstandskämpferin und dem Offizier.

Vinke gab außerdem viele Hintergrundinfos darüber, wie sein Buch entstanden ist. Er erzählte, dass er als erste Person außerhalb der Familien Scholl und Hartnagel die Briefe lesen durfte, die Fritz Hartnagel an Sophie Scholl geschrieben hat.

Darüber hinaus hatten die Jugendlichen die Chance Fragen zu stellen. „Warum hat Fritz später Sophies Schwester und nicht Sophie, als diese noch lebte, geheiratet“, lautete die Frage einer Schülerin. Vinke begründete dies damit, dass in den Briefen Heirat nie ein Thema war, auch wenn Fritz Sophie Liebesbriefe geschrieben habe. Vinke merkte ebenfalls an, dass Sophie von ihrem Charakter her vielleicht gar nicht hätte heiraten wollen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die 120 Schüler erhielten von dem Bremer Autoren Einblicke in dessen eigene Kriegserfahrungen. Er betonte, dass Friede das höchste Gut sei und machte den Jugendlichen deutlich, dass sie „in glücklichen Zeiten leben“.

Der Grund für Vinkes Beschäftigung mit dem Nationalsozialismus liegt in seinen Anfängen beim „Emsland-Kurier“. Sein Interesse wurde durch die Arbeit an der Geschichte auf diesem Gebiet geweckt. Er beschäftigte sich unter anderem mit den so genannten Emslandlagern.

Die Lesungen der Jugendbuchwoche werden in der nächsten Woche fortgesetzt. Tomas Cramer kommt am Montag, 19. März, mit seinem Erstlingswerk „Trauerwelten“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.