• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Museum Am Pallert: Hier laufen 544 Fäden zusammen

17.04.2013

Bösel Stolz ist Museumswart Gerd Bley auf ein Unikat, das er seit dem vergangenen Jahr im Museum am Pallert zum Inventar zählen kann: einen gut 100 Jahre alten Webstuhl. Er stammt nicht aus einer Massenanfertigung, er ist noch handgemacht.

Der Webstuhl gehörte zuvor einer Familie aus Aurich. „Die ist beim Aufräumen des Bodens auf den Webstuhl gestoßen und hatte den Wunsch, dass er nicht verkommt“, sagt Gerd Bley. Und so hat der Böseler Museumswart den Webstuhl gerne in seine Museumssammlung integriert.

Nun steht der Webstuhl aber schon seit Monaten ungenutzt in der Scheune am Pallert. „Den müsste man doch nutzen können“, fand auch der Heimatvereinsvorsitzende Gerhard Höffmann. Schnell reifte bei ihm die Idee, seine Schwägerin Birgit Höffmann um Hilfe zu bitten. Die pensionierte Studienrätin (Fächer Biologie und Deutsch) hat sich nämlich mit dem Weben vertraut gemacht. „Als mein Schwager mich fragte, ob ich ihm helfen könnte, habe ich gleich zugesagt“, erzählt sie. Mit ihrem Ehemann weilte sie nun für einige Tage in Bösel, um im Museum den Webstuhl einzurichten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zum Weben war Birgit Höffmann 1976 in einem Urlaub gekommen. „Auf einer Messe in Malmö habe ich mich in einen kleinen Webstuhl verliebt“, blickt sie zurück. „Der könnte wohl meiner sein“, habe sie gedacht.

So fand sie schnell Lust daran, das Weben zu probieren. Also belegte sie in den Ferien in der Schweiz, in Ulm und im Wendland mehrere Kurse, um das alte Handwerk zu erlernen. Mittlerweile leitet sie selbst Kurse im Weben.

Im Museum in Bösel hat sie sich nun die Zeit genommen, den Webstuhl funktionsfähig herzurichten. „Auf dem Rahmen wird die Kette aufgezogen“, erklärt sie im Fachjargon. 544 Fäden aus einer Leinen-Viskose-Mischung laufen darüber. Mit dem Webstuhl können alle erdenklichen Produkte hergestellt werden, die man eben aus Stoff produzieren kann, so zum Beispiel Handtücher, Schals, Kleidung und Kissenhüllen.

Einige interessierte Böseler Damen konnten auch schon gewonnen werden, die künftig mit dem Webstuhl arbeiten wollen.

Vorgeführt wird der Böseler Webstuhl erstmals am 5. Mai auf dem zweiten Böseler Bauernmarkt. Dann kann jeder Birgit Höffmann über die Schulter schauen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.