• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Holländer lehren Saterfriesen die Kunst des Kaatsen

30.06.2010

SCHARREL Sieben Westfriesen aus der holländischen Provinz Fryslan waren jetzt beim Heimatverein Saterland – dem Seelter Buund – in Scharrel zu Besuch, um ihren saterfriesischen Freunden in einer interaktiven Vorführung die traditionelle friesische Sportart Kaatsen beizubringen und das Interesse an dieser alten friesischen Tradition bei den Saterfriesen zu wecken.

Zum Hintergrund: Kaatsen ist ein Ballsport, der eine gewisse Ähnlichkeit mit Tennis aufweist. Dieses Aufschlagspiel ist noch heute eine beliebte Sportart, die von den Westfriesen in den Niederlanden als Wettkampfsport betrieben wird.

Immer sonntags gespielt

Wie Johanna Evers vom Seelter Buund vermutet, wurde auch im Saterland diese Sportart noch vor 150 Jahren immer sonntags in den Ortschaften des Saterlandes betrieben.

Der Heimatverein möchte diese Tradition gerne wieder aufleben lassen und daher waren eigens sieben Westfriesen angereist, um die Saterfriesen und alle interessierten Saterländer Bürger das Kaatsen zu erklären und im aktiven Spiel vorzustellen. Zahlreiche Saterfriesen schauten dann auch interessiert zu, wie die zwei Feldspieler und der Aufschlagspieler der beiden Wettkampfmannschaften jeweils um die „Kaats“ (rote und weiße Blöckchen) kämpften. Schon nach kurzer Einweisung in die Spieltechniken, forderte Spielleiter Jelle Bangma aus Fryslan die Zuschauer auf, sich ebenfalls in das Spiel einzubringen.

Sofort waren mehrere Saterfriesen auf dem Spielfeld und übten sich in dem Kaatsen.

Friesische Tradition

Die Kaatser spielten mit einem ungefähr tischtennisballgroßen und mit einer Lederhülle umzogenen Ball, der ziemlich hart ist. Zum Schutz der Hände trugen die Kaatser Fäustlinge, mit denen der Ball gefangen wurde.

„Es wäre schön, wenn wir diese alte friesische Tradition auch bei uns im Saterland wieder aufleben lassen könnten und wenn es in jeder Ortschaft des Saterlandes vielleicht eine Mannschaft gäbe“, sagte Johanna Evers vom Seelter Buund. Unterdessen übte Boas Heinrich Pörschke bereits fleißig das Kaatsen auf dem Sportplatz.

Weitere Nachrichten:

Heimatverein Saterland | Heimatverein

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.