• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Postmuseum: „Irgendwann packt es dich“

18.12.2010

FRIESOYTHE Sein großes Interesse für Heimatkunde gepaart mit seiner ausgeprägten Sammelleidenschaft machen ihn für Friesoythe so wertvoll. Wolfgang Letzel (60) hat in seinem Leben schon mehrere zehntausend Exponate gesammelt und dokumentiert – alles dreht sich dabei um Friesoythe, die Post und die Telekommunikation. „Irgendwann packt dich die Sammelleidenschaft“, sagt der Rentner, der zuvor einige Jahrzehnte bei der Deutschen Post und Telekom beschäftigt war.

1988 gründete er gemeinsam mit Albrecht Schrader das Postgeschichtliche Museum Friesoythe. Allein in diesem Museum, das sich im Rathaus Stadtmitte befindet, gibt es 17 000 Exponate, die mit der Post und dem Fernmeldewesen im Bereich Weser- Ems zu tun haben. Mittlerweile ist das Postmuseum das größte im gesamten Nordwesten. 2000 Besucher werden pro Jahr unter seiner ehrenamtlichen und fachmännischen Leitung durch die Räume geführt. „Das macht mir großen Spaß. Jeder hat irgendwie mit dem Thema zu tun und kann Geschichten erzählen“, sagt Letzel. Die Führung von Schulklassen und Kindergruppen übernimmt Heidi Beckmann.

Derzeit fährt der Friesoyther jeden morgen zum Museum und steht dabei vor einer riesigen Herausforderung: „Ich bin dabei, unser Archiv zu digitalisieren – bevor es kaputt geht.“ Das bedeutet: 10 000 Bilder einscannen, 4000 Dias digital umwandeln und zahlreiche Lehrfilme auf DVD brennen. Natürlich muss dann noch alles betitelt werden. „Das ist einen Aufgabe für die nächsten 50 Jahre.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch für das Werkhaus Pancratz ist Letzel aktiv. Dort kümmert er sich hauptsächlich – wie könnte es anders sein – um die Archivierung der unzähligen Gegenstände und Unterlagen, die in dem historischen Gebäude gefunden wurden.

Besondere Freude hat Letzel auch an seinen drei Enkelkindern Ann-Kathrin (13), Malte (11) und Linus (8). Der Mittlere kommt mit ihm auch öfter ins Museum. Mit ihm teilt er die Faszination für Technik, „aber nicht für das Sammeln“, fügt Letzel schmunzelnd hinzu.

Carsten Bickschlag Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2900
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.