NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

KIRCHE: Katholiken begrüßen ihren neuen Bischof

12.06.2009

GARREL Dr. Felix Genn, neuer Bischof von Münster, besucht am Sonnabend Garrel. Genn sucht die Begegnung mit den Christen aus den Pfarreien und katholischen Verbänden des Offizialatsbezirks Oldenburg.

„Es werden mehr als 1000 Teilnehmer aus der gesamten Region zwischen Nordseeküste und Dammer Bergen erwartet“, so Georg Fragge und Arnold Kalvelage, die im Offizialat Vechta als Geschäftsführer des oldenburgischen Komitees Katholischer Verbände und des Pastoralrats den Tag mit der gastgebenden Gemeinde in Garrel vorbereitet haben. Von Genn erhoffen sich die Christen des Offizialatsbezirks Oldenburg mitten in ihrem kirchlichen Reformprozess neue Inspiration und Motivation für das kirchliche Leben der Zukunft.

Garrel erhielt für den Besuch unter anderem deshalb den Zuschlag, weil die Garreler Pfarrei St. Johannes Baptist unter der Leitung von Pfarrer und Dechant Paul Horst die erste war, die sich im Herbst 2004 nach dem Reformplan des Vechtaer Offizials und Weihbischofs Heinrich Timmerevers durch Zusammenschluss von vier ehemals eigenständigen Kirchengemeinden neu gegründet hat. Außerdem liegt Garrel zentral im Oldenburger Land und ist gut erreichbar für alle Festteilnehmer aus den sechs Landkreisen und drei Großstädten im Oldenburger Land. Zudem verfügt Garrel mit seiner Pfarrkirche St. Peter und Paul über eines der größten katholischen Gotteshäuser in ganz Niedersachsen mit einem Fassungsvermögen von mehr als 1 000 Gläubigen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Genn trifft am Sonnabend um 8.15 Uhr zusammen mit Timmerevers in Falkenberg ein. Er wird von einem Kutschgespann mit Reitereskorte und Bürgermeister Andreas Bartels erwartet. Das Pontifikalamt in der St.-Peter-und-Paul-Kirche beginnt um 9.30 Uhr. Schon vor 9 Uhr treffen aus allen Gemeinden des Oldenburger Landes die Abordnungen der Pfarrgemeinderäte und der katholischen Verbände mit ihren Bannern in Garrel ein und formieren sich im Ortszentrum zu einer farbenfrohen Prozession.

Gegen 11 Uhr beginnt im Forum des Garreler Schulzentrums die Begegnung der Festteilnehmer mit dem Bischof. Die Vorsitzende des Komitees Katholischer Verbände, Hildegard Kröger (Damme) und der Moderator des oldenburgischen Pastoralrats, Stephan Grabber (Vechta), vermitteln Bischof Genn dabei in Form einer Präsentation anhand fünf beispielhaft ausgewählter Projekte Einblicke in die katholische Welt des Offizialatsbezirks Oldenburg. Der Tag endet mit einer Vesper bei den Schwestern auf der Burg Dinklage.

Zeitplan

8.15 Uhr: Ankunft in Falkenberg, Besuch in der Kirche, Begrüßung durch den Bürgermeister

8.30 Uhr: Abfahrt mit der Kutsche nach Garrel

9.10 Uhr: Ankunft in Garrel am Pfarrhaus

9.30 Uhr: Pontifikalamt mit Vertretern der Pfarrgemeinden und Verbänden des Offizialatsbezirks

11.30 Uhr: Begegnung im Forum der Realschule

18 Uhr: Vesper auf Burg Dinklage

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.