• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Konzerte mit Konstantin Wecker fallen aus
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Auftritte In Oldenburg
Konzerte mit Konstantin Wecker fallen aus

NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Klingen schwingen in Bokelesch

28.06.2016

Bokelesch Zwar hat der Wettergott den Hospitalitern der Kommende Norden und den „Fryen Söldnern zu Oldenburg“ bei ihrem mittelalterlichen Lager bei der Johanniterkapelle Bokelesch viel Regen geschickt. Dennoch kamen am Sonntag zahlreiche Besucher, um einen Blick hinter die Kulissen des Ordensleben zu Beginn des 13. Jahrhunderts zu werfen.

Die siebenköpfige historische Gruppe aus Norden und ihre drei Gäste aus Oldenburg zeigten, welche Bedeutung die Hospitaliter für unsere Region hatten. Ordensritter und Kompthur Hagen von Ebbesyn (Michael Knieper) und Ordensbruder Andres demonstrierten auch Schwertkämpfe. Letzter erläuterte die historischen Kampfwaffen sowie die Ausrüstung der damaligen Krieger.

Aufgebaut wurde ein Ein-Mast-Normannenzelt, Zwei-Mast-Normannenzelt, ein Sanitätszelt, mehrere einfache Normannenzelte und ein Zelt, unter dem sich die Kommende versammelte. Auch die Einrichtung war historisch. Die Gruppe präsentierte zudem die Kleider, die die Ordensbrüder und –schwestern Anfang des 13. Jahrhunderts getragen haben sowie die Kunst der Kalligraphie, in die Bruder Andres die Besucher einführte. Für den Verwalter des Informationspunktes Friesische Johanniter, Joachim Bunger, hat er auf Pergament aus Ziegenleder noch einmal das Insassenverzeichnis der letzten Bewohner des Klosters Bokelesch in mittelalterlicher Schrift verfasst. Dieses Dokument soll jetzt einen Platz im Informationspunkt erhalten.

Schwester Ilona informierte über die Heilkräuter, erläutert, wie daraus Salben hergestellt werden sowie die Heilkräuter im Klostergarten neben dem Informationspunkt.

Kompthur Hagen von Ebbesyn klärte die Besucher über die Geschichte des Ordens, der 1060 gegründet wurde, auf. Aus diesem Orden vom Hospital des heiligen Johannes in Jerusalem, seien die Malteser und Johanniter hervorgegangen. Die Mitglieder des Ordens verpflegten und versorgten Jerusalems Pilger sowie Kranke und Arme in ihren Hospitälern. Später übernahmen sie auch militärische Aufgaben, um die Pilger nach Jerusalem zu verteidigen oder ihre Besitztümer zu schützen. Abgehalten wurden ebenso Horen (klösterliche Andachten), zu denen die Besucher eingeladen waren. Bei der Gebetshore am Sonnabend wurden zwei Ordensaufnahmen vollzogen. Nach einem Jahr auf Probe wurden Bruder Christopher und Schwester Anna in den Orden aufgenommen. Und die Hospitaliter und die Freyen Söldner zeigten auch, wie damals auf der Kochstelle unter freiem Himmel gekocht wurde.

„Mit unserem Lager in Bokelesch wollten wir die Kommende Bokelesch und insbesondere den dort sehr engagierten Joachim Bunger bei seiner Arbeit unterstützen, sagte Kompthur Hagen, der sich darauf freut, auch 2017 in Bokelesch das mittelalterliche Lager der Hospitaliter aufschlagen zu dürfen.

Weitere Nachrichten:

Johanniter | Malteser

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.