• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

KOMMUNALPOLITIK: Künftig Kultur im Barßeler Park hinter dem Rathaus

16.09.2009

BARßEL Die Nutzung des Parks hinter dem Rathaus für kulturelle Veranstaltungen wünscht sich die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Barßel. Ein entsprechender Antrag wurde nun im Ratsausschuss für Freizeit, Kultur und Sport beraten.

„Im Gegensatz zu den etwas lärmintensiveren Veranstaltungen am Hafen könnten wir uns hier Konzerte leiserer Tonart vorstellen“, begründete Nils Anhuth (SPD) den Antrag seiner Fraktion. Dabei denke man an klassische Konzerte, Chorabende, Tanzveranstaltungen oder kulturelle Events. „Auf keinen Fall Veranstaltungen mit Krach. Dann hätte man die Nachbarn gleich gegen sich“, so Anhuth. Eine gute Anregung, befand Bürgermeister Bernd Schulte. Solche Meetings könne er sich im Rathauspark sehr gut vorstellen. Allerdings fehlten dafür eine mobile Bühne, eine Muschel oder ein überdachtes Podium. „Letztlich eine Frage des Geldes“, so Schulte.

Erhöht werden soll die Attraktivität der Aula im Schulzentrum. „Wir lassen gerade die Ton- und Lichttechnik überholen und die Trennwände renovieren“, sagte Schulte. Vielleicht sei es sinnvoll, die Trennwände ganz zu öffnen, damit die Besucher Veranstaltungen an „runden Tischen“ genießen könnten, meinte der Bürgermeister.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kinderfreundlich

Einen mit Attraktionen bestückten neuen öffentlichen Kinderspielplatz wünschten sich alle Ausschussmitglieder. Damit möchte die Kommune ihrem Ruf als kinderfreundliche Gemeinde gerecht werden. Der Spielplatz kostet rund 55 000 Euro. In der Standortfrage herrschte Einvernehmen. Mit einer Fläche von rund 1900 Quadratmetern biete das Areal beim Hallenbad Platz für einen Spielplatz. Das Projekt soll nicht auf die „lange Bank“ geschoben werden. Das alles geschehe mit Blick auf den möglichen Bau eines Naturerlebnisbades auf der „Liegewiese“ (die NWZ berichtete). „Ich wünsche mir erst einmal einen Platz in Hafennähe. Auch sind mir die 55 000 Euro zu viel Geld“, reagierte Manfred Hibben (CDU). Nils Anhuth: „Dann haben wir am Hafen alles an einer Meile.“ „Wir brauchen trotzdem einen zentralen Platz für die gesamte Öffentlichkeit, der auch von den Urlaubern und Touristen genutzt werden kann“, hielt Michael Zimmermann ( BFB) dagegen.

Anfang gemacht

Um einen Anfang zu machen, plädierte Günter Ludmann (CDU) dafür, drei neue Spielgeräte beim Hafen in Barßel aufzustellen. „Da werden wir gleichzeitig den jetzigen Spielplatz am Bootshafen ein wenig vergrößern“, so Barßels Bauamtsleiter Hans Schulte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.