• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Ausstellung: Künstlerin lässt Farben sprechen

28.07.2015

Friesoythe Zur Vernissage der Malerin Margot Bischof aus Brokstreek (Gemeinde Essen) in der Galerie am Schlachthaus in der Friesoyther Burgstraße konnte Christa Anneken am Freitagabend zahlreiche Gäste begrüßen. Darunter auch Gerd Binder und Alban Abazi, mit denen sie die Galerie betreibt. Das Trio gehört dem Kunstkreis Friesoythe an. In Friesoythe ist Künstlerin Margot Bischof keine Unbekannte, da sie vor einigen Jahren in der Mühle einige Werke ausgestellt hatte.

Die einleitenden Worte zur Ausstellung sprach am Freitag die aus Norwegen stammende Kunstexpertin Wenche Burger-Nøstvold. Diese betonte, dass Margot Bischof ihrem inneren Drang folge, dass sie das, was sie bewege, in ihrer Malerei in einem Prozess der Befreiung ausdrücke und sich so Luft verschaffe. Dabei komme der künstlerische Anspruch aber nicht zu kurz, denn Flächeneinteilung, Farben und Techniken flössen mit in den Arbeitsprozess ein. In ihren Werken weise Bischof auf die Energie und den Bewegungsablauf im Sport und beim Spiel hin. Ihre Werkzeuge seien Vorstellungskraft, Leinwand, Pinsel, Acrylfarben, Schablonen, ausgeschnittene Fotos und Farben.

Es sei die Kunst des gesteigerten Ausdrucks, die den Betrachter emotional anspreche. „Es ging mir nie um die Wiedergabe des Realen, sondern um das Weglassen und um die Reduktion auf das Wesentliche. Übrig geblieben ist heute die Figur, wobei ich in neuester Zeit die Bewegung der Gestalt in unterschiedlichen Formen mit Hilfe von Schablonen festhalte. Kraft, Stärke und Lebensfreude sollen Ausdruck eines impulsiven Lebensgefühls sein“, sagt Margot Bischof. Wenche Burger-Nøstvold erklärte, dass es spannend sei, bei den Werken der Künstlerin die Bildsprache zu entdecken. Statt Worten würden Farben, Formen und Techniken sprechen. So entstehe eine Sprache, die jeder auf seine Art zu entziffern versuchen solle. Zu sehen sind die Werke bis zum 21. August sonntags zwischen 14 und 17 Uhr. Die Künstlerin ist zu diesen Zeiten vor Ort. Weitere Termine können mit Christa Anneken, Telefon   0163/8919412, vereinbart werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.