• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Fest: Lastrup bietet „Kultur kompakt“ im Park

03.09.2013

Lastrup Die Feuer- Wasser-Licht-Show und die Oldie-Night haben am Sonnabendabend weit mehr als 2000 Besucher in den Lastruper Dorfpark gelockt, dem Fackeln und bunt angestrahlte Bäume, Pagodenzelte und kleine Boote auf dem Wasser ein unvergleichliches Ambiente gaben. Als zu der Show Andrea Bocellis „It´s time zu say good bye“ ertönte, ließen sich auch die letzten Besucher verzaubern.

„Hier spiegelt sich die Vielfalt des kulturellen Lebens in Lastrup wider“, hatte Bürgermeister Michael Kramer in seiner Begrüßung festgestellt. „Wir wollen nicht hin und wieder mit kleinen Events aufwarten, sondern wir bieten Kultur kompakt mit vielfältigen Angeboten, die neugierig machen sollen“, erläuterte er das Konzept des 2. Lastruper Kunst- und Kulturfests. Und pünktlich zur Begrüßung brach die Sonne durch den bis dahin eher tristen Wolkenhimmel.

„Dies ist meine erste Rede, die ich als Selbstgespräch führe“, stellte Festredner Jürgen L. Born, ehemaliger Vorsitzender des SV Werder Bremen, ob der anfangs relativ geringen Zahl der Zuhörer fest. Aber die Reihen füllten sich schnell, da Born mit seinem trockenen Humor, seinen Witzen und seiner Ironie die Zuhörer begeisterte. „Könnt ihr uns nicht einen hiesigen Politiker ausleihen? Die bekommen hier 82 Prozent und die Wirtschaft funktioniert. In Bremen haben sie alles heruntergewirtschaftet. Wo früher ein florierender Hafen war, steht heute ein Briefkasten.“ Aber auch seine Zunft bekam das Fett ab. „Bankräuber sind Dilettanten. Die wahren Profis sitzen in der Bank“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kleine Kunstinstallationen von Heinz Finke brachten an vielen Stellen die Betrachter zum Nachdenken und Schmunzeln. Bunte Glückstücher überspannten den Dorfteich. Kleine, weiße Platten trieben wie Boote auf dem Wasser. Am Abend war das Ufer gesäumt mit Fackeln. Eine riesige Kunstinstallation der Lastruper Künstler überragte alle Pagodenzelte und war von allen Seiten sichtbar.

Aber auch in den Zelten fand sich eine Vielzahl unterschiedlicher Werke der Lastruper Künstler. Dieter Behages Holz-Kreationen stachen dabei ebenso ins Auge wie die der heimischen Maler Elfriede Kläs, Margret Diekmann, Andreas Ortmann, Piotr Baro, Silvia Jakoby oder Rosel Puchner. Auch die Kindergärten und Schulen sowie viele Vereine und Institutionen beteiligten sich mit eigenen Aktionen.

Auf der großen Showbühne reihte sich Auftritt an Auftritt, geschickt moderiert von Rudi Brinkmann. Am Sonnabendabend präsentierte die Coverband „Four Kings“ aus Düren einen Querschnitt der Musik der 60er, 70er und 80er Jahre. Mit dem Konzert des Musikvereins Schnelten endete am Sonntagabend das Kunst- und Kulturfest, das deutlich mehr Zuschauer anzog als bei der ersten Ausgabe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.