• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Cloppenburg Kultur

Kirchenmusikalischer Abend in St. Petrus

05.12.2017

Lastrup „Unsere Kirchen sind keine Konzertsäle, sie sind Sakralbauten. Ist es nicht toll, dass es Musik und Musiker gibt, die diese Räume so kraftvoll füllen. Hoffentlich erleben wir das im nächsten Jahr wieder“, war Pastor Günther Mleziva voll des Lobes für die Musiker der Pfarrgemeinde St. Petrus Lastrup. Die Kirche mit ihrem Gesang und ihrer Musik zu füllen, das hatten die Chöre und Musikgruppen der Gemeinde beim 48. Kirchenmusikalischen Abend in der St.-Petrus-Pfarrkirche bravourös geschafft.

Drei Chöre, ein Streichensemble, eine Organistin und die Lastruper Kirchenkapelle St. Petrus gestalteten in der fast voll besetzten Pfarrkirche ein Programm, das auch die Besucher unter Begleitung der Kirchenkapelle zum Mitsingen animierte. Leider fehlte der Gemischte Chor Kneheim, der zurzeit eine schöpferische Pause macht. Die Musiker boten den Besuchern eine bunte Palette weihnachtlicher Melodien, die vom Lied „Maria durch ein Dornwald“ des Männergesangvereins Lastrup bis zum „Tochter Zion, freue dich“ reichte, das die Gemeinde in Begleitung der Kirchenkapelle Lastrup sang.

Mit dem Intrada No. 1 von Klaus Schuck eröffnete die Kirchenkapelle Lastrup diesen kirchenmusikalischen Abend. Nach dem MGV Lastrup und der Kirchenkapelle, beide unter Leitung von Gerold Hukelmann, bot das Streichensemble Fidelio unter Leitung von Sabine Kluge mit dem Weihnachtslied „What child is this“ von William Chatterton Dix eine fast professionelle Leistung. Besonders überzeugend war dabei der Sologesang von Anita Felker. Auch für ihr „Jesus bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach bekamen die jungen Musiker viel Beifall. Eine erwähnenswerte Leistung bot auch Organistin Stefanie Klostermann an der Kirchenorgel mit Händels „Lascia chio pianga“, komponiert 1705 und uraufgeführt in Händels Oper „Rinaldo“.

Ihren ganz großen Auftritt hatten die kleinsten Musiker, die Hemmelter Gruppe MuSiTas, die unter Leitung von Annette Menke Philipp Nicolais „Wachet auf“ spielten und sangen. Dabei überzeugten vor allem die verschiedenen Solopartien, wie auch bei ihrem „Silber und Gold“.

Der kleinste der drei Chöre, der Kirchenchor Hemmelte mit gerade einmal 18 Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Olga Lohrey, hatte Lorenz Mayrhofers „Drei kleine Engel“ und dessen „Hör in den Klang der Stille“ sowie mit überzeugendem Sologesang „Stell dir vor...“ von Dominik Lübbers ausgewählt.

Heinrich Lützels „Machet die Tore weit“, kraftvoll dargeboten vom Männergesangverein Lastrup, und das in Begleitung der Kirchenkapelle gemeinsam gesungene „Tochter Zion, freue dich“ bildeten den Abschluss dieses beeindruckenden Konzerts, das zurecht den lang anhaltenden Beifall der Besucher fand.

„Ohne Musik kann man nicht leben, Die Musik kann das Herz öffnen für andere Menschen. Geht heute mit dieser Freude nach Hause“, wünschte Pfarrer Mleziva den Besuchern und den Aktiven.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.